fbpx

Yoon zu Gast beim VfL

Quelle: VfL Gummersbach

Von 2002 bis 2004 spielte Kyung-Shin Yoon (links) unter der Ägide des heutigen Trainers Sead Hasanefendic beim VfL, der bereits damals die Oberbergischen coachte.

Mit Kyung-Shin Yoon ist eine Legende im Gummersbacher Trikot auf Besuch im Oberbergischen. Währenddessen belegten die aktuellen Akteure in Lübbecke Rang 3. Einer der größten Spieler, die jemals beim VfL Gummersbach gespielt haben, gibt sich derzeit die Ehre im Oberbergischen: Kyung-Shin, genannt Nick, Yoon macht mit der südkoreanischen Handball-Nationalmannschaft auf dem Weg zu Olympia 2012 bis zum 17. August Station in Gummersbach.

Yoons größter Wunsch bei seiner Rückkehr an den wichtigsten Ort seiner Karriere war ein Wiedersehen mit seinem früheren Coach Sead Hasenefendic. „Er war einer meiner besten Trainer, ich habe sehr von der Arbeit mit ihm profitiert. Kondition, Kraft, Technik – in allen Bereich hat Sead mich verbessert“, lobte der Südkoreaner den kroatischen Übungsleiter.

Der vielfache Olympia- und WM-Teilnehmer, vierfache Asien-Meister und zweifache WM-Torschützenkönig war im Trikot der Oberbergischen siebenmal Bundesliga-Shooter Nr. 1, zwischen 1996 und 2002 sogar sechsmal in Folge. 2.905 Tore in der Bundesliga sind eine einsame Bestmarke in Deutschlands höchster Spielklasse.

Platz 3 in Lübbecke

Beim Spielothek-Cup konnte die aktuelle VfL-Formation im Spiel um Platz 3 ein Erfolgserlebnis feiern. Nach der deutlichen Halbfinalpleite gegen den TuS N-Lübbecke bezwang die Mannschaft von Sead Hasenefendic im kleinen Finale den slowenischen Vertreter RK Celje mit 33:16.

Insbesondere der neue Torwart Aljosa Rezar überzeugte gegen seinen ehemaligen Mannschaftskameraden mit fast 20 Paraden. Dagegen waren Christoph Schindler und Patrick Wiencek noch nicht einsatzfähig.

Hasanefendic gönnte seinem Team in der Vorbereitung dennoch keine Ruhepause: Der VfL reiste bereits heute weiter nach Bosnien-Herzegowina. In Doboj nimmt die Mannschaft an der 43. Auflage des dortigen internationalen Handball-Turniers teil.