fbpx

Beck feiert, Lisicki muss Sachen Packen

Quelle: IMAGO

Annika Beck hat zum ersten Mal in ihrer Karriere die zweite Runde eines Grand-Slam-Turniers erreicht.

Für Sabine Lisicki heißt es in der ersten Runde der Australian Open Sachen packen. Die gebürtige Troisdorferin unterlag der  Weltranglisten Zehnten Caroline Wozniacki. Jubeln konnte dagegen Annika Beck über ihren ersten Einzug in die 2. Runde eines Grand-Slam-Turniers.

Dass ein 3:0 nicht nur im Fußball aufgeholt werden kann, bewies gestern die 18-Jährige Annika Beck bei den Australian Open. Die Bonnerin, die wie Sabine Lisicki aus der Kerpener Talentschmiede von Robert Orlik hervorging, lag gestern in der ersten Runde gegen die Weltranglisten-28. Jaroslawa Schwedowa (Kasachstan) im dritten Satz mit 0:3 hinten. Es sah dannach aus, als würde sie als Verliererin den Platz verlassen müssen. Dann aber die Sensation: Sechs Spielgewinne in Serie brachten den 6:2, 6:7 und 6:3-Erfolg und das erstmalige Erreichen einer zweiten Runde für die deutsche Nachwuchshoffnung. In der zweiten Runde muss Beck gegen die Japanerin Ayumi Morita spielen.

 

Das genaue Gegenteil bewies Sabine Lisicki. Sie verspielte gegen die Weltranglisten-Zehnte Caroline Wozniacki ihre 3:0-Führung im dritten Satz und schied nach dem 6:2, 3:6 und 3:6 schon in der ersten Runde der Australian Open aus. Lisickis Formkurve zeigt damit weiter nach unten. Seit den Olympischen Spielen in London lief bei ihr nichts mehr zusammen. 2012 schied sie in fünf von sechs Turnieren aus und in diesem Jahr gewann die 23-Jährige bisher nur ein Spiel.