fbpx

Arbeitssieg wahrt weiße Weste

Quelle: imago

Mussten in Rhynern mehr kämpfen, als ihnen lieb sein konnte: Manuel Glowacz (r.) und Kevin Schöneberg standen beim 2:0-Sieg der Viktoria bei Westfalia Rhynern in der Startformation.

Die Viktoria zieht in der NRW-Liga weiter einsam ihre Kreise an der Tabellenspitze. Gegen Westfalia Rhynern musste der Tabellenführer allerdings härter arbeiten als vermutet. Sechstes Spiel, sechster Sieg: Viktoria Köln hielt sich bei Westfalia Rhynern schadlos und bleibt durch einen 2:0-Erfolg weiter verlustpunktfrei.

Lange tat sich der haushohe Favorit aus der Domstadt allerdings schwer gegen massiert verteidigende Gastgeber. Erst ein umstrittener Handelfmeter, den Kapitän Mike Wunderlich sicher verwandeln konnte, stellte nach 67 Minuten die Weichen für die Mannschaft von Trainer Heiko Scholz Richtung Auswärtssieg.

Kurz darauf entschied David Müller die Partie endgültig zugunsten der Viktoria, die damit nach sechs Spielen die Maximalausbeute von 18 Punkten auf dem Konto verbuchen kann.