fbpx

Alltag vor dem Pokalhighlight

Quelle: Martin Miseré

Bereit zum Sprung: Die Drittliga-Volleyballerinnen des FCJ Köln wollen ihre Erfolgsserie auch im Heimspiel gegen die SG FdG Herne weiterführen.

Vor dem Highlight im Pokal gegen Vilsbiburg müssen die Drittliga-Volleyballerinnen des FCJ Köln noch einmal in der Liga antreten. Am Samstag begrüßt das Czimek-Team die SG FdG Herne.

Nächste Woche steht für den FCJ Köln der Höhepunkt der Vereinsgeschichte an: Im Achtelfinale des DVV-Pokals kommt mit den Roten Raben Vilsbiburg der Tabellenführer der Volleyball-Bundesliga an die Sporthochschule Köln.

Zunächst steht aber an diesem Wochenende der Ligaalltag für das Team von Trainer Jimmy Czimek an: Samstag Abend um 18 Uhr tritt der Spitzenreiter der 3. Liga in der Halle 9 der Deutschen Sporthochschule Köln gegen die SG FdG Herne an.

Das Herner Team kann wohl als die bislang wechselhafteste Mannschaft der Liga bezeichnet werden. Sehr starke Auftritte wie bei den deutlichen Erfolgen über Dingden oder Essen wechseln sich mit schwachen Vorstellungen wie beim 0:3 in Olpe ab.

Für Trainer Jimmy Czimek ein weiteres Argument, diese Partie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. „Herne ist für mich die Überraschungsmannschaft der Saison. Eigentlich war das Tam bereits abgestiegen, dann durften die Hernerinnen dennoch abermals in der Regionalliga starten und mussten dabei noch den Weggang von mehreren Spielerinnen zum Zweitligisten Gladbeck verkraften. Dennoch schlägt sich die Mannschaft ausgesprochen gut“, warnt der Kölner Trainer.

Einen prominenten Neuzugang hat das Team aus dem Ruhrgebiet jedoch auch zu präsentieren: Kira Walkenhorst, des Trainers Tochter, spielte letzte Saison noch in der 1. Bundesliga für Aachen, konzentriert sich ab dieser Saison auf ihre Beachkarriere und hilft in der Regionalligamannschaft ihres Vaters aus.

Doch die Kölnerinnen brauchen sich als neuer Tabellenführer selbstverständlich nicht verstecken, sondern wollen sich nach drei Auswärtsspielen und -siegen hintereinander endlich wieder einmal ihrem eigenen Publikum präsentieren. Dass die Mannschaft dabei an die Tabellenspitze vorgerückt ist, ist für den Kölner Trainer weiter uninteressant.

„Mich interessiert ausschließlich eine gute Vorstellung in der Liga am Samstag. So motiviert wie sich die Mannschaft im letzten Spiel gegen Sorpesee gezeigt hat, möchte ich das Team auch am kommenden Wochenende sehen“, freut sich der Kölner Coach auf eine angriffslustige Mannschaft.