fbpx

Jorge Meré und Noah Katterbach verlassen den 1. FC Köln

Tschö Kölle, Hola Mexico City und Grüezi Basel – der 1. FC Köln vermeldet den Abgang von zwei weiteren Abwehrspielern. Noah Katterbach schließt sich bis 2023 auf Leihbasis dem FC Basel (Schweiz) an. Jorge Meré wechselt unterdessen nach Mexico City zu Club América.

Jorge Meré hatte unter Trainer Steffen Baumgart einen schweren Stand. Jetzt setzt er seiner Karriere in Mexiko bei Club América fort. (Foto: Ralf Treese/Imago)
Jorge Meré hatte unter Trainer Steffen Baumgart einen schweren Stand. Jetzt setzt er seiner Karriere in Mexiko bei Club América fort. (Foto: Ralf Treese/Imago)

Wirklich überraschend war das nicht mehr, was der 1. FC Köln heute vor dem DFB-Pokalspiel gegen den Hamburger SV verkündete. Immerhin hatte der FC das Interesse des Club América an Jorge Meré bereits offiziell bestätigt. Heute schließlich unterschrieb der Innenverteidiger nach bestandenem Medizincheck für drei Jahre beim Erstligisten aus Mexiko City. Jorge Meré wechselte 2017 aus Gijon zum 1. FC Köln und trug seitdem in insgesamt 96 Pflichtspielen das Geißbock-Trikot.

Jorge Meré wechselt in die erste mexikanische Liga

Bereits am Tag nach dem Heimspiel gegen den FC Bayern München hatte Thomas Kessler, sportlicher Leiter der FC-Lizenzspielerabteilung, informiert, dass sich der 1. FC Köln mit Club América auf einen Transfervertrag geeinigt habe. Der FC hatte Jorge Meré dafür freigestellt, seine persönlichen Dinge zu klären. Der 24-Jährige reiste anschließend nach Mexiko, wo er heute den Medizincheck erfolgreich absolvierte.

In Mexiko City trifft Jorge Meré einen alten Bekannten, der ihm den Wechsel über den großen Teich schmackhaft gemacht haben dürfte: Mit Mittelfeldspieler Álvaro Fidalgo, den Club América im Sommer 2021 fest verpflichtet hatte und der wie Jorge Meré aus Oviedo stammt, kickte der Ex-Kölner bereits in der Jugend von Sporting Gijon und als Kind in der zusammen, ehe sich die Wege trennten

Innenverteidiger am Geißbockheim dringend gesucht

Nachdem zuvor bereits Rafael Czichos den 1. FC Köln in der Winterpause über den Atlantik in Richtung USA verlassen hatte, stehen Trainer Steffen Baumgart aktuell mit Luca Kilian und Timo Hübers nur noch zwei etatmäßige Innenverteidiger zur Verfügung. Dass das nicht so bleiben wird, erklärte Thomas Kessler bereits: „Wir schauen uns auf dem Transfermarkt um. Wir haben auch hier erste Gespräche geführt und sind auf der Suche nach einem Innenverteidiger.“

Noah Katterbach hofft auf Spielpraxis beim Schweizer Vizemeister

Nicht über den Atlantik, aber immerhin über die Alpen geht es aller Voraussicht nach für Linksverteidiger Noah Katterbach. Der 20-Jährige verlässt den 1. FC Köln auf Leihbasis und schließt sich voraussichtlich bis Sommer 2023 dem FC Basel an. Noah Katterbach, der beim 1. FC Köln noch einen Vertrag bis 2024 besitzt, stand in dieser Saison bislang erst einmal im Profi-Kader von Steffen Baumgart und war ansonsten bei der Zweiten Mannschaft in der Regionalliga West im Einsatz.

Beim amtierenden Schweizer Vizemeister stehen die Chancen für den aktuellen deutschen U21-Nationalspieler gut, Spielpraxis auf hohem Niveau zu erlangen, gut. Beide Linksverteidiger der Baseler fallen verletzungsbedingt noch länger aus.