fbpx

1. FC Köln: Fünf Erkenntnisse vor dem 34. Spieltag

Der 1. FC Köln kam am Samstagnachmittag im Olympiastadion gegen Hertha BSC Berlin nicht über 0:0-Unentschieden hinaus. Hier kommen unsere fünf Erkenntnisse zum Endspiel nächstes Wochenende in Köln-Müngersdorf gegen den FC Schalke 04.
FC

Vor dem Endspiel gegen Schalke hoffen die Kölner auf einen Einsatz von FC-Kapitän Jonas Hector. (Foto: IMAGO / Herbert Bucco)

Siegen oder Absteigen

Alle Rechenspielchen bringen nichts, wenn der 1. FC Köln am kommenden Wochenende im Heimspiel gegen Schalke nicht gewinnt. Ohne einen Sieg sind die Kölner abgestiegen.

Der FC baucht Schützenhilfe

Der VFB Stuttgart und die Borussia aus Gladbach sind die beiden Vereine, welche dem Effzeh Schützenhilfe leisten müssen. Sollten die Kölner ihr Heimspiel gewinnen, müssen alle die es mit dem 1. FC Köln halten nach Bremen (vs. Gladbach) und Stuttgart (vs. Bielefeld) schauen.

Einfache Rechenspielchen

Der Effzeh steigt nicht ab, wenn die Mannschaft von Friedhelm Funkel gewinnt und sowohl Bremen als auch Bielefeld keinen Dreier holen. Sollte einer der Abstiegskandidaten jedoch gewinnen, müssten die Domstädter in die Relegation. In jedem anderen Fall (FC gewinnt nicht und/oder Bremen und Bielfeld gewinnen beide) steigt der 1. FC Köln zum siebten Mal in die zweite Bundesliga ab.

Ungünstige Gelbsperren

Ellyes Skhiri und Ismail Jakobs werden der Mannschaft am letzten Spieltag fehlen. Der Tunesier sah in der 23. Minute seine zehnte Gelbe Karte. U-21-Nationalspieler Jakobs erwischte es in der 58. Minute. Für Beide ist die Saison daher schon frühzeitig beendet.

Hoffnung auf Hector

„Jonas Hector wird höchstwahrscheinlich in die Mannschaft zurückkehren, da kann man eigentlich von ausgehen”, sagte Friedhelm Funkel am Sonntag im Sport1-Doppelpass. „Es hat nicht viel gefehlt, dann hätte er schon in Berlin gespielt. Demnach bestehen sehr gute Chancen, dass Hector die Mannschaft nächste Woche Samstag um 15:30 Uhr im Rhein-Energie-Stadion anführt.

Von Robin Josten