fbpx
Köln.Sport
News Ticker

Späte Revanche

Quelle: imago

Lena Arnold (Foto) war schon bei der Halbfinalniederlage 2010 mit von der Partie

Genau wie 2010 stehen sich die Hockey Damen des KTHC Rot-Weiss Köln und des TSV Mannheim im Halbfinale der Deutschen Hallen-Meisterschaft gegenüber. Damals gewannen die Mannheimer ganz knapp und dieses Jahr?

Am 21. und 22. Januar geht es wieder heiß her. In diesen beiden Tagen wird die Hockeyendrunde in Berlin ausgetragen und die besten vier Teams kämpfen um die deutsche Hockeymeisterschaft.

Im letzten Jahr gehörten die Kölnerinnen Stefanie Schneider und Franzisca Hauke noch zum EM-Kader von Trainer Marc Herbert. Für die Champions Trophy in Argentinien wurden die beiden allerdings nicht berücksichtigt.

Köln ist diesmal das einzige der vier Endrunden-Teams, das keine Spielerin für die A-Nationalmannschaft abstellen musste. Ein Vorteil? „Eigentlich nicht“, so Co-Trainer Moritz Liebald. „Wir haben eben im Moment keine Nationalspielerin im Team. Einziger Pluspunkt könnte sein, dass wir vielleicht ein wenig besser eingespielt sind als die anderen Teams, die etwas umstellen müssen.“

Doch auch ohne Nationalmannschafts-Kapitänin Fanny Rinne ist der TSV Mannheim ein starkes Team. Das weiß man bei RWK nicht erst seit dem Halbfinale 2010, wo der TSV als geschlossen starke Mannschaft aufgetreten war und völlig zu Recht den Meisterwimpel mitgenommen hatte. Beide Teams haben sich seitdem ja auch weiterentwickelt. Und in beiden Teams stehen frisch gebackene Europameisterinnen.

„Das wird ein heißes Halbfinale“, ist sich Liebald sicher.