fbpx

Keine Zeit zu grübeln

Quelle: imago

Bisher präsentierte die Anzeigetafel im Südstadion diese Saison positive Spielstände für die Fortuna. Vier Punkte stehen zuhause zu Buche. Am Sonntag gegen Trier sollen weitere Punkte folgen.

Nur vier Tage nach der verheerenden 0:6-Klatsche in Lotte muss Fortuna wieder ran. Mit Trier kommt am Sonntag ein starker Gegner ins Südstadion. Manchmal kann eine englische Woche ganz nützlich sein. Beispielsweise, wenn ein Team einen schier unaufhaltsamen Lauf hat. Oder aber, wenn es gilt, eine derbe Niederlage möglichst schnell aus den Köpfen zu kriegen.

0:6 – so stand es am Ende aus Sicht der Fortuna beim Gastspiel in Lotte. Und es hätte noch durchaus höher ausfallen können. Tabellarisch verlor die Fortuna damit erstmal den Anschluss an das obere Tabellendrittel.

Nun also die Chance zur Wiedergutmachung: Mit Eintracht Trier kommt allerdings eine Mannschaft ins Südstadion, die in der bisherigen Saison auf auswärtigem Geläuf überzeugen konnte. Zwei Spiele, zwei Siege – und noch kein Gegentor.

Trainer Uwe Koschinat weiß: „Das 0:6 in Lotte wird uns nicht aus den Schuhen hauen. Eintracht Trier ist genau der richtige Prüfstein für uns in der jetzigen Situation. Sie sind für mich der Topfavorit mit einigen sehr erfahrenen Spielern. Dieses Spiel wird ein guter Charaktertest für meine Mannschaft.“

Auch Fortuna hat eine gute Bilanz zuhause: Vier Punkte holte die Mannschaft von Uwe Koschinat aus den zwei Heimspielen im Südstadion. Gegen Trier möchte der Südstadtclub diese Erfolgsgeschichte fortschreiben. Man würde damit den Anschluss ans obere Tabellendrittel wieder herstellen können.

Und den Charaktertest des Trainers bestehen.