fbpx

„Verstecken müssen wir uns nicht“

Quelle: imago

Igor Anic dürfte angesichts der Verletzungsprobleme von Patrick Wiencek am Kreis beginnen. 2010 kam der Franzose vom THW Kiel nach Gummersbach.

Die Vorbereitung hat ein Ende: Am Samstagabend startet der VfL Gummersbach in Balingen gespannt in eine schwere Spielzeit. Am Rand der Schwäbischen Alb geht für den VfL Gummersbach die neue Saison los. In der Sparkassen-Arena im beschaulichen Balingen steht mit dem HBW Balingen-Weilstetten ein erster Prüfstein auf dem Programm. Christoph Schindler stößt wieder zum Kader, Patrick Wiencek ist dagegen noch fraglich.

Wie weit die Gummersbacher nach der langen Vorbereitung sind, wird sich daher im Duell gegen das jüngste Team der Liga zeigen. Auch der VfL ist nach den einigen Abgängen deutlich verjüngt, mit Kentin Mahé steht ein junges Talent in den ersten Sieben.

„Auch ich bin gespannt, wie sich vor allem die jungen Spieler schlagen. Aber die Stimmung und der Teamgeist sind gut“, freut sich auch VfL-Manager Axel Geerken auf den Saisonstart. Der Mannschaft traut er dabei trotz der Abgänge von Leistungsträger wie Stojanovic oder Wagner einiges zu.

„Dass die Jungs Handball spielen können, haben sie etwa gegen Melsungen, Chambery, Celje oder beim vorletzten Testspiel gegen Lübbecke gezeigt. Sicher wird das eine schwere Saison, aber verstecken müssen wir uns nicht.“

Die Balinger hoffen durch Verstärkungen wie dem Ex-Gummersbacher Alvanos auf eine Saison ohne Abstiegskampf. Ähnliche Zielsetzung verfolgen die Gummersbacher: Ein Mittelfeldplatz soll es in dieser Spielzeit sein.

Einen ersten Schritt in die richtige Richtung könnte die Mannschaft um Nationalspieler Adrian Pfahl am Samstag in der Sparkassenhalle gehen.