fbpx

FC: Stöger stapelt tief

Trainer Peter Stöger sieht schwierige Aufgabe in Frankfurt. Foto: IMAGO / Revierfoto

Trainer Peter Stöger sieht schwierige Aufgabe in Frankfurt.
Foto: imago / Revierfoto

Am Samstag gastiert der 1. FC Köln zum Top-Spiel bei Eintracht Frankfurt. Die Torflaute soll dabei endlich beendet werden.

Nach vier torlosen Spielen in Serie soll die Mannschaft von Trainer Peter Stöger beim Gastspiel in Frankfurt (Anstoß 18:30 Uhr) wieder in die Spur finden. „Frankfurt ist eine lösbare Aufgabe“ sagte Stöger am Donnerstagmittag auf der PK.

Die personelle Lage hat sich derweil völlig entspannt. Kazuki Nagasawa ist wieder für das Wochenende einsatzfähig und Dusan Svento trainiert wieder. Für den slowakischen Neuzugang kommt Frankfurt allerdings zu früh – er wird die Länderspielpause nutzen, um gegen Dortmund wieder für die Mannschaft in Frage zu kommen. Lediglich Stürmer Patrick Helmes wird definitiv ausfallen.

Bei der Eintracht ist der Ex-Kölner Martin Lanig einsatzbereit. Kevin Trapp, Vaclav Kadlec, Marc Stendera und Nelson Valdéz stehen Trainer Thomas Schaaf nicht zur Verfügung. Ansonsten sind die Hessen gut in die Saison gestartet. Aus den bisherigen sechs Spielen holten sie neun Punkte und stehen damit auf Platz sieben der Tabelle.

Peter Stöger erwartet dennoch einen starken Gegner: „Frankfurt ist zu Hause immer in der Lage ein Spiel zu drehen. Ich habe von ihnen unterschiedliche Qualität gesehen, es wird eine schwierige Aufgabe.“ Dass im Falle eine Niederlage Unruhe herrschen könnte, sieht der Österreicher gelassen. „Es ist kein richtungsweisendes Spiel. Egal wie das Spiel ausgeht wir werden keinen großen Sprung nach oben oder unten machen“, betont der FC-Coach.

Die Statistik spricht für die „Geißböcke“. Die Eintracht hat zuletzt 2006 gegen den FC gewonnen. Danach gab es auch zwei Auswärtssiege – unter anderem beim letzten Aufeinandertreffen im Mai 2011. Die Frankfurter freuen sich dennoch auf das Duell der Traditionsvereine – es wurden bereits 50.000 Tickets verkauft.