fbpx

Haie: Keine Punkte, keine Chance

Die Kölner Haie mussten sich gestern Abend den Straubing Tigers mit 4:5 geschlagen geben und haben nur noch theoretische Chancen sich für die Playoffs zu qualifizieren.
Haie

Haie-Verteidiger Maury Edwards stand gestern nach sieben Wochen wieder auf dem Eis. (Foto: IMAGO / osnapix)

Offener Schlagabtausch: Für den objektiven Betrachter war das Spiel in der Lanxess Arena ein echter Genuss. Bereits nach einer Minute fiel der erste Treffer für Straubing. Die Kölner zeigten sich wenig beeindruckt und glichen durch Freddie Tiffels in der elften Minute aus. Doch noch vor der Drittelpause nutzten die Bayern eine ihrer guten Chancen und gingen erneut in Führung. Das zweite Drittel gehörte der Mannschaft von Uwe Krupp. Durch Tore von Jason Akeson (22.) und Geburtstagskind Kevin Gagne gingen die Rheinländer in der 24. Minute zum ersten Mal in Führung.

Im letzten Drittel sollte es dann nochmal so richtig zur Sache gehen. Nachdem Straubing in der 43. Minute ausglich, konnte Akeson die Haie zwei Minuten später wieder in Front schießen. Zehn Minuten vor Schluss staubte Ex-Hai Fredrik Eriksson für die Tigers zum erneuten Ausgleich ab. Das Spiel stand auf Messerschneide und beide Mannschaften machten Druck, um das entscheidende Tor zu erzielen. Fünf Minuten vor dem Ende saß Haie-Kapitän Moritz Müller auf der Strafbank und Straubing nutzte die Powerplay-Situation aus, um den Siegtreffer zu erzielen.

Theoretische Chance auf die Playoffs

In den letzten beiden Partien müsste es schon mit dem Teufel zugehen, damit sich die Haie noch für die Playoffs qualifizieren. Auf der einen Seite müssten die Rheinländer alle Zähler holen und auf der anderen Seite Düsseldorf und Iserlohn alle Spiele verlieren. Zudem wären die Haie gezwungen, dass wesentlich schlechtere Torverhältnis in den verbleibenden Spielen aufzuholen.

Dennoch wird Uwe Krupp nochmal alles von seiner Mannschaft abverlangen: „Wir werden versuchen uns in den nächsten zwei Spielen teuer zu verkaufen. Da muss noch einiges für uns laufen, damit wir jetzt noch eine Chance haben. Aber in erster Linie geht es jetzt um die Spielvorbereitung.”

Von Robin Josten