fbpx
Köln.Sport

Kölner Haie holen drei Angreifer

Bisher Adler, bald Hai: Kai Hospelt (l.)

Bisher Adler, bald wieder Hai: Kai Hospelt (l.)
(Foto: imago/Beautiful Sports)

Der KEC verstärkt seinen Sturm mit einem erfahrenen Trio: Neben Rückkehrer Kai Hospelt wechseln auch Travis Turnbull und T.J. Mulock an den Rhein.

„Ne kölsche Jung“ und zwei DEL-erprobte Nordamerikaner verstärken die Offensive der Kölner Haie in der kommenden Saison. Dass Stürmer Kai Hospelt von den Adlern Mannheim zum KEC zurückkehrt, war schon länger ein offenes Geheimnis. Außerdem gaben die Haie am Mittwoch die Verpflichtung des Kanadiers T.J. Mulock (Eisbären Berlin) und des US-Amerikaners Travis Turnbull (Färjestad BK) bekannt.

Der gebürtige Kölner Hospelt soll bei seinem Stammverein eine Führungsrolle übernehmen. „„Schon bei meinem ersten Treffen mit Kai habe ich erkannt, dass er sich sehr darauf freut, in seine Heimat zurückzukehren“, sagte Sportdirektor Mark Mahon über den Wechsel des 30 Jahre alten Linksschützen. Hospelt durchlief die Jugendabteilung des KEC und feierte in der Saison 2002/2003 sein DEL-Debüt im Haie-Trikot. 2008 wechselte der Angreifer zu den Grizzly Adams Wolfsburg, seit 2013 ging er für die Adler Mannheim auf Torejagd. Mit den Kurpfälzern wurde er 2015 Deutscher Meister. Hospelts DEL-Bilanz: 706 Spiele, 156 Tore, 193 Assists.

Auch Travis Turnbull darf sich mit einem Meistertitel im deutschen Oberhaus schmücken. Der 29-jährige US-Boy gewann die Trophäe 2014 mit dem ERC Ingolstadt. Auch für die Düsseldorfer EG war der Stürmer zwei Spielzeiten lang in der DEL aktiv. Zuletzt stand Turnbull beim schwedischen Klub Färjestad BK unter Vertrag. Mahon bezeichnet den NHL- und AHL-erfahrenen Offensivspieler als „harten Arbeiter“, der auf dem Flügel oder als Center eingesetzt werden kann. Turnbull erzielte in 210 DEL-Partien 62 Tore und gab 94 Vorlagen.

 

Dritter Neuzugang ist der Deutsch-Kanadier T.J. Mulock. Mit drei Meistertiteln in Folge mit den Eisbären Berlin ist der 30-Jährige erfolgsverwöhnt. 2009 zum Hauptstadt-Klub gekommen, wurde der in Langley, British Columbia, geborene Rechtsschütze in seinem Premierenjahr zum besten Rookie gekürt und blieb insgesamt sieben Jahre bei den Eisbären (385 Spiele, 102 Tore, 188Vorlagen). Mulock hat einen deutschen Pass und debütierte 2009 im DEB-Trikot. Unter anderem stand der Angreifer 2009 im WM-Kader des damaligen Nationaltrainers Uwe Krupp. „Mit T.J. bekommen wir einen erfahrenen und vielfältig einsetzbaren Stürmer, der zudem sehr schnell auf den Schlittschuhen ist“, erhofft sich Mahon viele Impulse über den Neuzugang.

Einen neuen Verein gefunden hat indes der bei den Haien glücklose Per Aslund. Der Schwede kehrt nach nur einer Saison zu Färjestad BK zurück. Die Zeit in Köln sei lehrreich gewesen, sagte der 29-Jährige bei seiner Vorstellung in Färjestad – lehrreich in dem Sinne, dass er wisse, er wolle in der Heimat leben und Eishockey spielen. Er habe nicht lange gezögert, das Angebot seines Ex-Klubs anzunehmen, so Aslund, der einen Zweijahresvertrag signierte: „Ich bin heimatverbunden. So ist es eben.“