fbpx
Köln.Sport
News Ticker

Haie: Geglückter Start ins neue Jahr

Gustaf Wesslau, Kölner Haie, feiert mit den KEC-Fans

Eine Ehrenrunde für den Star-Goalie: Gustaf Wesslau feiert seinen Shutout mit den Haie-Fans
Foto: imago/osnapix

Die Kölner Haie sind mit einem Erfolg ins neue Jahr gestartet: Beim 3:0-Heimsieg gegen Wolfsburg war Alexander Weiß der Matchwinner auf Seiten des KEC.

Mit einer kleinen Geste schickte Haie-Kapitän Moritz Müller seinen Goalie Gustaf Wesslau nochmals auf das Eis der Lanxess-Arena. Dieser Aufforderung kam der Schwede mit offensichtlich großer Freude nach. Nachdem der KEC die Grizzlys Wolfsburg mit 3:0 bezwungen hatten, feierten die Fans den Rückhalt ihres Teams für seinen ersten Shutout der Saison frenetisch. Neben Wesslau avancierte beim dritten Heimsieg in Serie besonders Alexander Weiß mit zwei Treffern zum Matchwinner – der umstrittene Haie-Coach Niklas Sundblad darf zu seinem 43. Geburtstag damit ein wenig aufatmen.

Durchschlagskraft zeigten die Haie schon beim Warmmachen, mit einem krachenden Schlagschuss zerlegte ein KEC-Akteur die Plexiglasscheibe hinter dem eigenen Tor. Nach erfolgten Aufräum- und Reparaturarbeiten begann die Partie gegen die Wolfsburger mit 15-minütiger Verspätung. Dem Niveau des Spiels tat das zunächst offenbar nicht gut: Beide Teams agierten diszipliniert und besonders in der Defensiv mit höchster Konzentration. Chancen waren daher auf beiden Seiten Mangelware, auch in Überzahl fehlte den Angriffsreihen die Torgefahr.

Das sollte sich im Mittelabschnitt ändern, der Spielstand blieb aber zunächst derselbe: Erst rettete Wesslau mehrmals in Unterzahl, danach konnten die Haie eine vierminütige Überzahl sowie einen Penalty nach einem Foul an Alexander Sulzer nicht nutzen. Auch beim nächsten Powerplay sah das KEC-Sorgenkind nicht besser aus, doch als die Strafe gegen Ex-Hai Björn Krupp gerade abgelaufen war, klingelte es im Kasten. Sulzers Schlagschuss fälschte Weiß unhaltbar zum 1:0 für die Haie ab (36.).

Das 2:0 im Schlussabschnitt dann die exakte Kopie des ersten Treffers: Abermals gegen Ende eines eigenen Powerplays zogt Sulzer ab, Weiß hielt erneut die Kelle rein und der Puck schlug wieder im Wolfsburger Tor ein (47.). Wolfsburg antwortete mit wütenden Angriffen, doch das Sundblad-Team stand defensiv solide und konnte sich auf einen starken Wesslau im KEC-Tor verlassen. Die Entscheidung dann zehn Minuten vor der Schlusssirene: Shawn Lalonde schoss von rechts auf das Tor, den Abpraller verwertete der mitgelaufene Marcel Ohmann (50.).

Mit viel Willen und der nötigen Portion Glück retteten die Haie ihrem Goalie das erste Zu-Null-Spiel der laufenden Saison und sorgten nach der Enttäuschungen aus Hamburg sowie Schwenningen somit für einen soliden Start ins neue Jahr. Da störte auch die nächste Unterbrechung wegen einer kaputten Scheibe nicht: Lalondes harter Check war zu viel für die Bande an der Gäste-Strafbank. Durch den dritten Heimsieg in Serie halten die Haie den Kontakt zu den Top 6 weiter aufrecht, am Dienstag geht es für das Sundblad-Team mit einem Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten Eisbären Berlin weiter.