fbpx

Haie erneut mit zwei Erfolgen

Quelle: IMAGO

Über den Kampf zum Erfolg: Andreas Falk (r.) und die Haie siegen in Wolfsburg.

Die Kölner Haie sind weiter in der Erfolgsspur. Auch an diesem Wochenende hatten die Fans gleich zwei Siege zu feiern. Allerdings erlitt das Team von Coach Uwe Krupp in Sachen Personalplanung einen Rückschlag.

Die Anhänger der Kölner Haie kommen derzeit aus dem Feiern nicht mehr heraus. Eine Woche nach dem grandiosen 9:0-Wochenende sahnte der KEC auch bei den beiden Partien an diesem Wochenende jeweils Siege ab. Nach dem 6:2-Erfolg gegen die Augsburger Panther am Freitag (Torschützen: Ma. Müller 2, Kranjc, Falk, Lüdemann, Holmqvist) zeigten sich die Haie auch am Sonntag bissig und kämpften sich beim EHC Wolfsburg zu einem 2:1-Erfolg nach Verlängerung. Nach der frühen Führung durch Andreas Falk (15.) behaupteten die Haie den Vorsprung bis in die 56. Minute und hatten sogar bei zwei Lattentreffern durch Daniel Tjärnqvist und Chris Minard noch Pech.

 

Kurz vor dem Ende dann allerdings der Ausgleich für Wolfsburg und ab in die Verlängerung. Dort allerdings hatten die Zuschauer in der Autostadt gerade einmal drei Minuten Action zu begutachten, bis Andreas Holmqvist zum Spielentscheider wurde und per Schlagschuss die Partie beendete. „Es war eine ausgesprochen heiß umkämpfte Partie. Wir mussten hart arbeiten für diese zwei Punkte. Wir haben zu viele Strafen kassiert, um drei Zähler holen zu können. Das war ein Playoff-Spiel“, resümierte ein sichtlich erschöpfter Uwe Krupp nach der Partie.

Allerdings hat die Haie an diesem Wochenende eine Hiobsbotschaft erreicht. Marco Sturm, in den Playoffs im Vorjahr wichtigster Spieler, wird vorerst nicht nach Köln zurückkehren. Der Stürmer hat zwar keinen Vertrag in der NHL bekommen, will aber mit seiner Familie in Amerika bleiben. „Ich bin gerade ein guter Vater und ich bin nicht bereit, meine Familie für ein Jahr alleine zu lassen. Wir haben hier in Florida so etwas wie eine Heimat gefunden. Jetzt bleiben wir hier und die Kinder gehen in die Schule“, sagte Sturm einem amerikanischen Nachrichtendienst..