fbpx

Haie: Das Meister-Wochenende

Haie-Rekordspieler Mirko Lüdemann hofft auf ein erfolgreiches Ende einer intensiven Woche – sowohl auf als auch neben dem Eis. Foto: IMAGO/Beautiful Sports

Haie-Rekordspieler Mirko Lüdemann hofft auf ein erfolgreiches Ende einer intensiven Woche – sowohl auf als auch neben dem Eis.
Foto: IMAGO/Beautiful Sports

Während die Diskussionen um die Entlassung von Uwe Krupp nur langsam abebben, müssen die Haie-Profis im Tagesgeschäft am Freitag gegen Rekordmeister Berlin und am Sonntag gegen den aktuellen Champion Ingolstadt bestehen. Noch immer ist die weitreichende Entscheidung der Haie-Gesellschafter, Headcoach Uwe Krupp von seinen Aufgaben zu entbinden, Thema in der lokalen, aber auch nationalen Berichterstattung. So erfuhr der Ex-Trainer erst am Donnerstag Unterstützung aus den Reihen der Traditionsmannschaft des KEC. Krupp selber, nutzte seine unfreiwillig gewonnene Zeit, um dem ZDF-Morgenmagazin und dem österreichischen Sender ServusTV ausführlich Rede und Antwort zu stehen.

Und die Haie-Profis? Die müssen in der aktuell äußerst schwierigen Phase kühlen Kopf bewahren. Wenngleich die Gefahr groß ist, dass das Tagesgeschäft angesichts der turbulenten Situation zu kurz kommen könnte. Dieser Aussage widerspricht KEC-Urgestein und Rekordspieler Mirko Lüdemann allerdings vehement: „Wir haben eine sehr gute und intensive Trainingswoche hinter uns. Für uns geht es darum, sich auf Eishockey zu konzentrieren. Dass Drumherum gerade ein bisschen was los ist, ist normal. Das gehört dazu. Ich habe das ja schon ein paar Mal mitgemacht. Jetzt geht es darum, dass wir wieder Spiele gewinnen. Am Freitag wollen wir damit anfangen, auch wenn es gegen die Eisbären natürlich schwer wird. Die Fans haben uns in den letzten Spielen sehr gut unterstützt.“

Und nicht nur der treue Anhang hofft, dass der kriselnde Vizemeister in den Heimspielen gegen den Rekordmeister aus der Hauptstadt (Freitag, 19.30 Uhr) und den amtierenden Deutschen Meister aus Ingolstadt (So.,17.45 Uhr) endlich wieder etwas Zählbares einfahren kann. Wichtig wäre ein Ausrufezeichen allemal, denn aktuell scheint ausschließlich sportlicher Erfolg dazu in der Lage, die Situation rund um einen der traditionsreichsten deutschen Eishockeyclubs  in positive Bahnen lenken zu können.

Im ZDF sprach Uwe Krupp seinen ehemaligen Spielern jedenfalls Mut zu. Er sei davon überzeugt, dass die Haie über das beste Team der Liga verfügen. Sonst hätte man es nicht in dieser Form zusammengestellt. Hoffnung dürfte der Mannschaft auch die Rückkehr von Neuzugang Alexander Sulzer und Moritz Müller machen. Marcel Müller muss am Freitag aufgrund einer Sperre letztmals aussetzen, darf in der Neuauflage des Vorjahres-Endspiels am Sonntag aber wieder mitwirken.

Dieses wird vor allem für Coach Niklas Sundblad ein interessantes Wiedersehen. Immerhin führte der Schwede den ERC in der Kölner Arena zum ersten Titel der Vereinsgeschichte. Eine Vertragsverlängerung bei den Bayern kam dennoch nicht zu Stande. Und so hat Sundblad am Sonntag die Chance, mit einem Sieg gegen seinen vorherigen Arbeitgeber zumindest die sportliche Situation des KEC ein Stück weit zu verbessern.