Köln.Sport

Souverän in Runde 2

Quelle: imago

Die Garanten beim FC für einen entspannten Pokal-Sonntag: Doppeltorschütze Milivoje Novakovic und Lukas Podolski.

Die Auftakthürde im DFB-Pokal ist gemeistert. Dank eines Doppelpacks von Milivoje Novakovic bezwang der FC den SC Wiedenbrück 2000 souverän mit 3:0.

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ – in der Schlussphase intonierten die 2500 FC-Fans den bekannten Klassiker unter den Pokalschlachtrufen. Wohl gemerkt leicht augenzwinkernd – hatte ihre Mannschaft vor ausverkauftem Haus in Gütersloh lediglich den ersten Schritt auf dem steinigen Weg ins Pokalfinale getätigt.

Sie hätten auch bereits früher anfangen können, die Fahrt in die Hauptstadt herbei zu singen. Der FC stellte gegen den Regionalligisten aus Wiedenbrück schon in der ersten Halbzeit die Weichen für eine eher sorglose Partie bei sonnigen Bedingungen: Milivoje Novakovic machte dort weiter, wo er vergangene Saison aufgehört hatte, und brachte seine Mannschaft mit zwei Toren beruhigend in Front.

Poldi – Nova – Tor

Nicht ganz unbeteiligt an dieser komfortablen Situation war Lukas Podolski. Der Nationalspieler zeigte nach seiner Absetzung als Kapitän keinerlei Allüren und war an beiden Treffern in der ersten Halbzeit maßgeblich beteiligt. Wenn dies die von Trainer Solbakken erwünschte Reaktion war, kann ihm zu diesem Schachzug zumindest nach der Partie gegen Wiedenbrück nur gratuliert werden.

In der zweiten Halbzeit schaltete der FC einen Gang zurück, kam aber dennoch zu einem weiteren Tor. Mato Jajalo erhöhte auf 3:0 und beseitigte damit die letzten Zweifel an einem verdienten und souveränen Sieg gegen zwar tapfer kämpfende, aber schlussendlich harmlose Wiedenbrücker.

Die Bilder zum Spiel:
{phocagallery view=category|categoryid=13|limitstart=0|limitcount=0|displayname=1|pluginlink=1|type=1}

 

Richtiger Härtetest folgt

„Wir haben ein gutes Spiel gemacht, 3:0 gewonnen und kein Gegentor bekommen“, zeigte sich der neue Kapitän Pedro Geromel nach der Partie zufrieden. Doch für den Bundesliga-Auftakt am kommenden Samstag sah er noch Verbesserungspotenzial: „Es gibt noch viele Dinge, die wir besser machen können. Aber wir haben jetzt ein paar Tage Zeit, um uns auf Wolfsburg optimal vorzubereiten.“

Auch Doppeltorschütze Milivoje Novakovic hatte das Augenmerk nach dem Abpfiff bereits auf das nächste Spiel gerichtet: „Wir müssen weiter hart arbeiten und gegen Wolfsburg noch kompakter stehen und aggressiver gegen den Ball spielen. Am Samstag wird es ein richtiger Härtetest.“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.