fbpx

Fortuna enttäuscht in Erfurt

Hamdi Dahmani (Fortuna Köln) im Zweikampf mit Mario Erb (Rot-Weiß Erfurt)

Fortuna Köln stolpert in Thüringen: Bei Rot-Weiß Erfurt setzt es für die Südstädter eine 0:3-Niederlage
Foto: imago/Gerhard König

Rückschlag für Fortuna Köln: Die Südstädter verlieren bei Rot-Weiß Erfurt mit 0:3, Coach Koschinat attestiert seinen Spielern fehlende Gier.

Rheinfussball

Die Fortuna ist nach der zweiten Auswärtsniederlage in Folge in Liga drei auf den vierten Tabellenplatz zurück gefallen. Beim 0:3 vor 4.100 Zuschauern im Steigerwaldstadion enttäuschten die Kölner fast über die gesamte Spieldauer. Lediglich in der Schlussphase bäumte sich die Mannschaft von Uwe Koschinat gegen die drohende Niederlage beim FC Rot-Weiß Erfurt auf. Doch das war letztlich viel zu wenig und stieß dem Trainer übel auf.

„Wir sind heute definitiv mit der falschen Einstellung in dieses Spiel gegangen. Heute hatte ich das Gefühl, dass wir verwaltend unterwegs waren, Das 0:0 in der Pause war schon sehr schmeichelhaft, weil wir zu wenig investiert haben. Und darüber hinaus hatten wir eine viel zu hohe Fehlerquote bei eigenem Ballbesitz. Unsere schlechte Körpersprache war ein großes Problem. Mit dem 1:0 hat Erfurt gelebt, wir sind auch nicht gerade die Meister im verarbeiten von Rückständen. Ich kann mir nicht erklären, warum die Mannschaft nach positiven Phasen nicht die Gier hat noch einen draufzusetzen. Dass sie eigentlich immer wieder Rückstände benötigt, um wieder aufzustehen. Das will mir nicht in den Kopf. Wir haben denen Tür und Tor für den ersten Heimsieg geöffnet“, war Uwe Koschinat nach dem Schlusspfiff ordentlich bedient.

Mit Tim Boss im Tor und mit Lars Bender für Marc Brasnic sowie Kristoffer Andersen auf der Bank begann die Fortunadie Partie in Thüringen. Schon nach zwölf Minuten kam Cimo Röcker für den angeschlagenen Linksverteidiger Kusi Kwame auf den Platz. In der ersten halben Stunde geschah auf beiden Seiten nichts Nennenswertes. Nach 35 Minuten tanzte sich Cauly Oliveira Souza durch den gegnerischen Strafraum und schloss nur knapp oberhalb des Lattenkreuzes ab. Zwei Minuten später hatte Benamar auf der Gegenseite das 1:0 auf dem Fuß, er vergab aber aus spitzem Winkel. Und auch Pigl scheiterte an Boss (41.).

Nach der Pause tauschte Uwe Koschinat auch den zweiten Außenverteidiger. Auf rechts kam für Daniel Flottmann Dennis Engelman zu seinem ersten Saisoneinsatz. In der 49. Minute düpierte Bergmann über rechts Bone Uaferro und dessen Vorarbeit verwertete Pigl zum 1:0. Und nur zehn Minuten später war die Partie beinahe schon gelaufen. Kamlott traf den Ball zunächst nicht richtig, ließ dann Boss aussteigen und schob zum 2:0 ein. Da sah der Kölner Keeper nicht gut aus. Im Anschluss kam Andersen für Rahn. Und die Fortuna zu ein paar guten Chancen. Klewin wehrte aus kurzer Entfernung einen Schuss von Dahmani ab (69.). Und acht Minuten später entschärfte der Erfurter Torhüter erneut einen Schuss von Dahmani. In der letzten Minute kassierten die Kölner dann den dritten Gegentreffer. Röcker ließ Okan Aydin ziehen, dessen Versuch parierte Boss, aber Joker Tugay Uzan hatte keine Mühe den Nachschuss zum 3:0 zu versenken.

Quelle: Stefan Kleefisch für rheinfussball.de