fbpx

FC: Mit Dusel zum Derby-Dreier

Marcel Risse und Thomas Kessler

Matchwinner unter sich: Siegtorschütze Marcel Risse und Ersatzkeeper Thomas Kessler. (Foto: imago/mika)

Der 1. FC Köln gewinnt das rheinische Derby bei Borussia Mönchengladbach mit 2:1 und setzt sich in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga fest.

Das Aufeinandertreffen der beiden Erzrivalen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln hatte alles zu bieten, was ein Derby ausmacht: Emotionen, Leidenschaft und fußballerische Leckerbissen. Die Hausherren im ausverkauften Borussia Park boten zu Beginn die reifere Spielanlage und gingen folgerichtig in der 32. Minute durch Lars Stindl in Führung.

Zuvor hatte Thomas Kessler, der den verletzten Timo Horn im Tor der Geißböcke vertrat, bereits Gelegenheit sich auszuzeichnen, als ihn Thorgan Hazard aus kurzer Distanz prüfte und der Kölner Keeper rechtzeitig die Hände hochriss.

So ging der FC mit 0:1-Rückstand in die Halbzeitpause. Aus der kehrte Matthias Lehmann nicht zurück. Der Kölner Kapitän hatte bei einem harten und überdies völlig überflüssigen Tackling verletzt. Für ihn brachte das Trainerteam um Peter Stöger Artjoms Rudnevs in die Partie.

Die Gäste versuchten nun die Gladbacher noch früher zu stören, doch die Borussen kombinierten sicher und kamen durch Hazard in der 50. Minute zur ersten Chance in Halbzeit zwei. Danach nahm das Spiel eine Wendung, wie sie so wohl nur ein Derby nehmen kann. Dominique Heintz schlug eine Flanke aus dem Halbfeld in den 16-Meter-Raum. Anthony Modeste kam nicht heran, wohl aber Vestergaard hinter ihm. Der Gladbacher köpfte den Ball an den Schädel des Franzosen, von wo er zum 1:1-Ausgleich ins Tor prallte.

In der Folge drängten beide Mannschaften auf den Sieg. Als dem 1. FC Köln in der zweiten Minute der Nachspielzeit einen Freistoß in der gegnerischen Hälfte zugesprochen wurde, schnappte sich Marcel Risse den Ball und produzierte eine Doublette seines Tores im Pokalspiel gegen Hoffenheim. Der Rest ist rot-weißer Jubel. Der FC klettert mit dem Sieg vorübergehend auf Tabellenplatz drei.