fbpx

FC holt Punkt in Mainz

Zurück1 von 2Weiter
Im ersten Spiel nach der Winterpause trennen sich der 1.FC Köln und Mainz 05 in einem schwachen Spiel torlos.
Christian Clemens im Zweikampf

Neuzugang Christian Clemens durfte von Beginn an ran, konnte sich aber nur selten durchsetzen. (Foto: imago/Jan Huebner)

Vor dem Spiel war die Vorfreude auf den Auftakt nach der Winterpause groß, endlich wieder Bundesliga. Nach den 90 Minuten in Mainz herrschte bei Fans und Verantwortlichen dann allerdings eher Ernüchterung. Zu harmlos war insgesamt der Auftritt der Geißböcke, die zwar engagiert auftraten und gut organisiert waren, aber kaum einmal gefährlich vor das Tor der Mainzer kamen.

Mit drei Änderungen (Maroh, Höger und Clemens für Mavraj, Özcan und Rudnevs) gegenüber dem letzten Spiel vor dem Winter gegen Bayer Leverkusen schickte Peter Stöger sein Team auf den Rasen. Neuzugang Christian Clemens startete gegen seinen Ex-Club im rechten offensiven Mittelfeld. Die Grundausrichtung der Kölner war mit einer Fünfer-Abwehrkette eher defensiv und auf schnelles Umschaltspiel ausgerichtet.

Der FC kam gut aus den Startlöchern und wirkte in den ersten Minuten präsenter als der Gastgeber. Allein, wirklich Zählbares wollte aus den guten Ansätzen nicht herausspringen. Modeste mit einem harmlosen Schuss aus der zweiten Reihe sowie ein Kopfball von Osako, der in den Armen von 05-Torhüter Jonas Lössl landete – mehr brachten die Geißböcke nicht zustande. Das lag auch daran, dass die Außenspieler Olkowski und Rausch nach gut vorgetragenen Spielzügen über die Flügel bei ihren Flanken keine Abnehmer fanden.

Den Mainzern hingegen war der Abgang ihres Kreativspielers Malli deutlich anzumerken. Sie taten sich bei eisigen Temperaturen gegen gut organisierte Kölner ebenfalls schwer und so blieben Torchancen in der Mainzer Opel Arena Mangelware. Fernschüsse von Öztunali (10.) und Jairo (13.), die Horn-Ersatz Thomas Kessler sicher parierte, waren bis kurz vor der Pause das Höchste der Gefühle. Dann aber drehten die Gastgeber noch einmal auf und hatten bei einem Schuss von Danny Latza, der das Tor nur knapp verfehlte, etwas Pech. De Blasis‘ sehenswerter Fallrückzieher (42.) war dann das Highlight der ersten 45 Minuten und machte Hoffnung auf mehr Spektakel in Hälfte Zwei.

Zurück1 von 2Weiter