fbpx

FC: Doppelschlag sorgt für Derbypleite

Timo Horn (Torwart 1. FC Köln) muss einen Gegentreffer von Bayer Leverkusen hinnehmen

Der 1. FC Köln muss im Derby gegen Bayer Leverkusen eine 0:2-Heimniederlage hinnehmen
Foto: imago/Thilo Schmülgen

Kein Glück im Nachbarschaftsduell: Für den 1. FC Köln setzt es gegen Bayer Leverkusen eine 0:2-Niederlage.

Der 1. FC Köln muss im Nachbarschaftsduell mit Bayer Leverkusen trotz einer engagierten Leistung eine bittere 0:2 (0:2)-Niederlage hinnehmen. Vor 50.000 Zuschauer entschied ein Doppelschlag vor dem Seitenwechsel die Partie zugunsten der Gäste: Erst traf Julian Brandt (39.) zur Leverkusener Führung, nur fünf Minuten später erhöhte Chicharito auf 2:0 (44.). Für den FC ist es die vierte Heimniederlage in Folge, während Bayer nach dem vierten Sieg in Folge wieder von der direkten Qualifikation für die Champions League träumen darf.

Der FC startete überraschend offensiv in die Partie und hatte in der umkämpften Anfangsphase leichte Vorteile. Die erste kleinere Chance gab es allerdings auf der Gegenseite, als Kölns Schlussmann Timo Horn einen Freistoß von Bayer-Kapitän Hakan Calhanoglu zur Ecke klärte (14.). Auf der Gegenseite waren die „Geißböcke“ besonders in der Luft gefährlich: Dominic Maroh, im Hinspiel Doppeltorschütze, setzte einen Kopfball über das Tor (19.), nach Jonas Hectors Flanke verfehlt Anthony Modeste das Leverkusener Gehäuse nur knapp (21.). Auch danach war es ein Duell auf Augenhöhe: Leonardo Bittencourt kombinierte sich großartig bis in den Bayer-Strafraum durch, wurde aber in letzter Sekunde von Wendell abgegrätscht (36.).

Konsequenter präsentierten sich die Gäste: Die erste komplette gelungene Kombination vollendete Julian Brandt zur Führung für Leverkusen (39.). Der Schock hatte sich bei den Kölner Fans gerade erst gelegt, da schlug Bayer abermals zu: Nach toller Ballstafette schloss Chicharito zum 2:0 ab (44.) – bereits das 16. Saisontor des Mexikaners. Nach dem Seitenwechsel, FC-Coach Stöger brachte Filip Mladenovic für den schwachen Kevin Vogt, versuchten die Gastgeber das Spiel noch offener zu gestalten, scheiterte aber mehrmals am großartig aufgelegten Bayer-Schlussmann Bernd Leno: Erst lenkte der Leverkusener einen Zoller-Kopfball an den Pfosten (59.), danach rettete er gegen Bittencourt, der sich durch die ganze Gäste-Abwehr gedribbelt hatte (68.). Nur wenige Augenblicke später verpasste Zoller mit einer Direktabnahme abermals den Anschlusstreffer für den FC (69.).

In der Schlussphase warfen die „Geißböcke“ alles nach vorne, brachten die Offensivkräfte Philipp Hosiner und Marcel Hartel (für Matthias Lehmann und Simon Zoller), doch eine Wende brachte das zunächst nicht. Im Gegenteil: Der eingewechselte Bayer-Stürmer Stefan Kießling verpasste zehn Minuten vor Ende die endgültige Entscheidung. Der FC agierte in der Phase zu umständlich, ohne den rechten Zug zum Tor. Und wenn es doch ein Durchkommen gab, stand da immer noch der überragende Leno, der auch gegen Hartel klasse parierte (86.). In der Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse:  Calhanoglu traf mit einem Freistoß aus der Distanz den Pfosten, kurz darauf flogen Kölns Offensivmann Bittencourt (Rot) und Bayer-Verteidiger Wendell (Gelb-Rot) noch vom Feld.

Der FC muss sich nach der vierten Heimniederlage wieder nach unten umsehen, während die Leverkusener durch den vierten Erfolg in Serie auf Platz vier vorrücken und damit wieder von der direkten Champions-League-Qualifikation träumen dürfen. Für die „Geißböcke“ geht es am nächsten Sonntag mit einem Auswärtsspiel bei Mainz 05 weiter, das nächste Heimspiel folgt am 23. August gegen Darmstadt 98.