fbpx

Falcons gewinnen Herzschlagfinale

Kicker Sven Missbach beim entscheidenden Field Goal zum Sieg. Foto: Kurt Tillmann

Kicker Sven Missbach beim entscheidenden Field Goal zum Sieg.
Foto: Kurt Tillmann

Exakt drei Sekunden vor Schluss wurde der Saisonauftakt der Cologne Falcons bei den Düsseldorf Panthern entschieden.

Ein letztmaliges Aufbäumen der Gastgeber durch einen 54 Yards-Field Goal-Versuch erreichte sein Ziel nicht und die Domstädter hatten die ersten Punkte der neuen GFL-Saison eingefahren.

Dabei hatten die 2.331 Besucher im Stadion Benrath eine von Anfang an wechselnde und niemals langweilige Partie gesehen. Nachdem Köln den Coin Toss gewonnen hatte und sich für den Angriff in der zweiten Halbzeit entschieden hatte, stockte kurz darauf den Kölner Fans schon zum ersten Mal  der Atem.

Düsseldorf neues Laufwunder Dontrel Chance retournierte den Kickoff mitten in die Redzone der Kölner und zwei Spielzüge später dann auch noch in die Endzone. Die Falcons staunten nicht schlecht, ließen sich aber nicht beirren und auch ihr Drive endete in der gegnerischen Endzone. Da der PAT-Versuch danebenging, verkürzen die Gäste so auf 6:7.

Da die Akteure aus dem Domstadt noch ein wenig mit ihrer Nervosität zu kämpfen hatten, zeigte sich dann auch kurze Zeit darauf, als ein Punt-Versuch von der eigenen „18″ in einem Safety für die Raubkatzen mündete. Der Snapper setzte den Ball gut zwei Meter unerreichbar über den Punter und das Ei kullerte über die Endzone hinaus ins Aus. Neuer Spielstand 9:6.

Und das war es dann aber auch mit der Düsseldorfer Herrlichkeit. Die Kölner kamen immer besser ins Spiel. Quarterback Jose Mohler brachte selbst unter Druck weite Pässe an, wie auch den nächsten Punktgewinn durch Alex Tounkara Kone, der eine 40 Yards-Granate sicher in der Endzoe zum 12:9 fangen konnte. Dazu noch ein 60 Yards Interception Return Touchdown von Niko Lester und einer von Estrus Crayton zum 24:12. Die Düsseldorfer wussten zu diesem Zeitpunkt nichts entgegen zu setzten. Deren Head Coach Kirk Heidelberg versuchte es überwiegend über den Laufangriff, den die Defense der Falcons aber immer besser unter Kontrolle bringen konnte. Auffallend wenn nicht gefährlich war zu diesem Zeitpunkt, dass bei keinem der bisherigen vier Touchdowns ein erfolgreicher Extrapunkt zustande gekommen war.

Nach der Halbzeit kamen beide Mannschaften hoch motiviert aus den Kabinen. Köln hatte das Angriffsrecht und das Spiel starte gleich mit einer Interception durch Kölns Spielmacher Molder. Das verunsicherte die Gäste dermaßen und ermutigte die bis dahin schon sicher geschlagen geglaubten  Panther. Aus der Interception resultierte ein 44 Yards-Field Goal und kurz darauf ein Touchdown, so dass die Seiten beim 18:24 aus Sicht der Gastgeber zum letzen Mal gewechselt wurde.

Fünf Minuten vor Schluss lief dann Gerry Ford in die Falcons-Endzone zum Ausgleich und Dany Lange sicherte die 25:24-Führung der Hausherren. Doch so leicht wollten die die Kölner nicht geschlagen geben. Jose Molder gelang es seine Offense bis in Panther Redzone zu schicken, aus der dann mit knapp einer Minute verbleibender Spielzeit ein letzter 28 Yards-Field Goal-Versuch durch Sven Missbach resultierte. Und Missbach zeigte Nervenstärke und verwandelte diesen sicher zur erneuten Falcons-Führung.

Die Panther ihrerseits versuchten nun mit einem Mix aus Lauf- und Pass-Spiel zu antworten, doch die stark spielende Kölner Defense hielt dagegen, so dass es dann zu dem besagten letzten Versuch durch Panther-Kicker Danny Lange kam. Das Ergebnis ist bekannt und die Kölner hatten den ersten Sieg eingefahren.

Ein sichtlich erleichterter Head Coach Martin Hanselmann meinte denn auch nach dem Spiel: „Die  Mannschaft findet langsam zu sich. Und ich bin freue mich, dass wir mit einem Sieg in die Saison gestartet sind.“