Köln.Sport

„Mutter aller Derbys“ – Haie empfangen die DEG

Am Freitag um 19:30 ist Showdown in der LANXESS arena. Die Kölner Haie wollen den 4. Derbysieg in Folge gegen die Düsseldorfer EG einfahren. Die Arena ist seit Donnerstagmittag komplett ausverkauft, über 18.500 Fans sind heiß.

Heiße Zweikämpfe sind bei Spielen des KEC gegen die DEG an der Tagesordnung (Foto: imago images / osnapix)

„Wir sind bereit, Düsseldorf aus der Arena zu hauen und wollen beweisen, dass Köln immer noch die geilere Stadt am Rhein ist“ – Verteidiger Colin Ugbekile schickt eine eindeutige Kampfansage nach Düsseldorf, welche die Brisanz des Rheinderbys aufzeigt. Aber nicht nur aufgrund des Derbycharakters ist das Spiel für beide Mannschaften wichtig, auch rein sportlich kann das Ergebnis richtungsweisend sein für den Ausgang der Saison. Beide Teams kämpfen um die Playoff-Plätze.

Trainer Mike Stewart schwärmt über die Fans

Insgesamt 211.942 Fans strömten zu den 16 Heimspielen der Haie in dieser Saison. Ligaspitzenwert! „Was unsere Anhänger abliefern, ist schon der Wahnsinn“, schwärmt Haie-Trainer Mike Stewart vor dem 3. Derby der laufenden DEL-Saison gegen die DEG. „Der Hype gefällt mir, die Zuschauer merken, dass die Jungs hart arbeiten, alles raushauen und schätzen unsere Arbeitsmoral.“ Die Düsseldorfer scheinen seiner Mannschaft zu liegen, diese Saison gab es zwei klare 4:1-Siege und auch in der vergangenen Spielzeit gewannen sie das letzte Derby mit 4:3 im Penaltyschießen. Die Fans und die Mannschaft werden alles geben, damit diese Serie weiter bestand hat.

Düsseldorf will Revanche

„Ganz klar: Wir haben nach den beiden bisherigen Begegnungen etwas gutzumachen“, macht DEG-Trainer Harold Kreis klar. Mit einem Sieg könnten die Tabellenachten in der Tabelle an den Haien vorbei ziehen und einen wichtigen Schritt Richtung Playoffs machen. Auch der ehemalige Haie-Spieler Jerome Flaake, mittlerweile bester Torschütze bei den Düsseldorfern, findet klare Worte vor dem Derby: „Wir wollen unbedingt den ersten Derbysieg der Saison. Das haben auch unsere Fans verdient.“ Es wird heiß her gehen auf dem Eis am Freitag Abend, in allen Belangen ist es ein immens wichtiges Spiel für beide Seiten.

DEG mit Verletzungssorgen

Die Düsseldorfer müssen weiterhin einige Verletzte kompensieren. Bei den Haien dagegen fehlt nur Taylor Aronson, welcher nach einem Stockcheck im letzten Spiel von der DEL für ein Spiel gesperrt wurde. Trainer Stewart wird mit nur drei Verteidigerpärchen auflaufen, vor allem Defensivspieler Colin Ugbekile soll mehr Eiszeit bekommen als zuletzt.

Im Tor setzt Stewart weiter auf Gustaf Wesslau, obwohl der zweite Torhüter Hannibal Weitzmann in den letzten Derbys im Tor stand und teils überragende Leistungen zeigte. „Gustaf fühlt sich gut. Er soll im Rhythmus bleiben – genau dort wollte ich ihn hin haben“, begründet der Trainer seine Entscheidung.

Von Tim Schoster

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.