Köln.Sport

Gekommen um zu bleiben

Erstmals in der Vereinsgeschichte sind die Höhenberger in der 3. Liga. Woche für Woche kommt die Viktoria ihrem Ziel Klassenerhalt näher und wirkt dabei reifer als je zuvor. Gegen Ingolstadt soll nun der nächste Dreier eingetütet werden.
Viktoria

Gegen Großaspach stand dank Daniel Mesenhöler am Ende die Null. Gegen Ingolstadt wird der Schlussmann mehr zu tun bekommen. (Bild: imago images/Thomas Zimmermann)

Der Plan der Ingolstädter steht fest: Direkter Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. Mit Platz zwei und noch keiner Niederlage in der laufenden Saison stehen die Schanzer ganz gut dar. Die Vorfreude einen so namenhaften Gegner im Höhenpark Stadion begrüßen zu dürfen ist groß.

Dem Gegner in die Suppe spucken

Nach dem 3:0 Auswärtserfolg sieht Viktoria-Coach Pavel Dotchev die Lage entspannt: „Uns ist bewusst, was uns am Wochenende erwartet: eine absolute Spitzenmannschaft der Liga. Deswegen denke ich mir, wir als Viktorianer können dieses Spiel als Partie mit Pokalcharakter betrachten.“ Die Höhenberger wollen dem Gegner in die Suppe spucken: „Ich denke, im Pokal gibt es ja das ungeschriebene Gesetz, dass kleine Vereine große ärgern. Ich bin absolut zuversichtlich, dass wir das Potenzial und die Kraft haben, auch Ingolstadt hier zu schlagen.“

Die Schanzer

Durch den Abstieg in Liga drei mussten die Ingolstädter einige Abgänge hinnehmen. Mit Paulo Otávio oder auch Sonny Kittel verloren die Oberbayern gleich mehrere Leistungsträger. Demnach wurden die Lücken mit Nachwuchsspielern oder Kickern aus der zweiten Mannschaft geschlossen. Mit Maximilian Beister konnten die Ingolstädter sogar einen namenhaften Ex-Bundesliga Profi verpflichten. Er netzte bereits zwei mal ein: Beide Tore gegen Duisburg. In seiner Karriere hat er bereits 47 Spiele in der 1. Bundesliga und 67 Partien in der 2. Bundesliga absolviert. Beister soll mit seiner Erfahrung eine der Hauptrollen im Kampf um den Aufstieg spielen.

Das wollen wir am Samstag besser machen

Trotz des Erfolgs der Schanzer, zeigt sich Viktoria-Urgestein Mike Wunderlich zuversichtlich: „Wenn wir an unsere Leistung aus Großaspach anknüpfen, werden wir auch am Samstag unsere Chancen bekommen. Die gilt es dann zu nutzen.“ Der Viktoria Kapitän möchte vor den heimischen Fans einen Sieg erzielen: „Ich denke, wir haben zu Hause auch gute Leistungen gezeigt, haben gegen Unterhaching und auch gegen Halle eine gute erste Halbzeit gespielt. Der einzige Unterschied zu den Auswärtsspielen war, dass wir unsere Torchancen nicht genutzt haben. Und das wollen wir am Samstag besser machen“

Wer noch keine Karte für das Spiel gegen Ingolstadt hat sollte jetzt zugreifen. Tickets kosten 10 € und sind hier erhältlich. Und für die Fans, die es nicht rechtzeitig ins Stadion schaffen: Die Begegnung wird am Samstag, 31.8., ab 14:00 Uhr live bei Magenta Sport zu sehen sein.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.