Köln.Sport

Frauenpokal-Finale: Trophäe in Köln

Heike Ullrich, Alfred Vianden und Toni Schumacher

Nahmen den Pokal von DFB-Frauendirektorin Heike Ullrich (m.) entgegen: FVM-Präsident Alfred Vianden und Kölns Sportbotschafter Toni Schumacher
Foto: Sportamt der Stadt Köln

In etwas mehr als einem Monat wird das Finale im DFB-Pokal der Frauen im RheinEnergieStadion ausgetragen. Die Pokaltrophäe allerdings ist bereits seit Sonntag in Köln.

Mit Stolz und großer Vorfreude nahmen Alfred Vianden und Toni Schumacher die Trophäe des DFB-Pokals der Frauen entgegen: Vor dem Bundesliga-Duell des 1. FC Köln gegen Bayer Leverkusen übergab Heike Ullrich, die neue DFB-Direktorin für Frauen- und Mädchenfußball, das Objekt der Begierde offiziell an den FVM-Präsident, den FC-Vizepräsidenten in seiner Funktion als Sportbotschaft der Stadt und die Vertreter der Stadt Köln. Im Anschluss an die Übergabe begrüßte Oberbürgermeisterin Henriette Reker Frau Ullrich aufs Herzlichste. Wer den Pokal am Ende in den Kölner Abendhimmel recken darf, entscheidet sich am 21. Mai: Dann treffen im RheinEnergieStadion der SC Sand auf die Titelverteidigerinnen des VfL Wolfsburg.

„Köln macht das DFB-Pokalfinale der Frauen zu einem ganz besonderen Fußball-Erlebnis: mit dem fantastischen Fan- und Familienfest oder den Mädchenturnieren des FVM, bei denen unzählige Nachwuchskickerinnen mit Begeisterung antreten. Aber auch für die Spielerinnen selbst ist dieser Wettbewerb besonders – sie erhalten an diesem Tag und mit diesem Event die Aufmerksamkeit, die sie für ihre großartige sportliche Leistung verdienen“, erklärte Vianden. Auch Schumacher unterstrich die Vorfreude auf das Endspiel: „Die Kölner sind einfach fußballbegeistert. Da wird auf den Tribünen gefeiert“, sagte der ehemalige Weltklasse-Torhüter. Der Frauenfußball sei längst in den Köpfen angekommen – und die Spielerinnen seien echte Vorbilder für alle, die gerne Fußball spielen.

Wer die Trophäe einmal aus der Nähe sehen will: Seit Montag ist der Pokal im Deutschen Sport & Olympia Museum ausgestellt. Dort können ihn Fans und Interessierte bis einschließlich ersten Mai bestaunen. Museumsdirektor Andreas Höfer freut sich über den Neuzugang: „Ein großartiges Event und ein wunderbares Exponat: Wir freuen uns, dass Köln der Austragungsort für das Pokalfinale und damit das Epizentrum des Frauenfußballs ist und bleibt und wir auch in diesem Jahr das Objekt der Begierde unseren Besucherinnen und Besuchern im Deutschen Sport & Olympia Museum präsentieren können“, so Höfer. „Das Endspiel ist ein besonderes Highlight des ‚Kölner Sportjahres 2016‘ – eine eingeführte Marke, die wir als Partner mit den spezifischen Möglichkeiten eines hoch aktiven Museums gerne befördern. So laden wir alle ein, mit einem Blick auf den Pokal unsere Vorfreude auf das Spiel des Jahres zu teilen.“

Karten für die Partie können bereits an allen Vorverkaufsstellen und im Internet (unter anderem im DFB-Ticketshop) erworben werden, die Preise variieren von sieben bis hin zu 30 Euro. Anpfiff des DFB-Pokalfinales ist um 15 Uhr. Das Unterhaltungsprogramm beginnt am Spieltag schon um 11.11 Uhr. Auf die Zuschauer wartet ein buntes Familienfest mit umfangreichem Bühnenprogramm, Aktiv-Events sowie zahlreichen Mädchen-Fußballturnieren.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.