fbpx

Emelieze für Deutschland

Der ASV-Sprinter Peter Emelieze geht bei den heute beginnenden IIHF Hallenweltmeisterschaften in Birmingham für Deutschland an den Start. Dabei geht für den 29-Jährigen ein Lebenstraum in Erfüllung. Spoho-Studentin Alexandra Wester hingegen verzichtet auf eine Teilnahme.
Emelieze

Daumen hoch: Peter Emelieze vom ASV Köln geht bei der heute beginnenden Hallen-WM an den Start – erstmals für Team Deutschland (Foto: imago/Beautiful Sports)

Der gebürtige Nigerianer, der für den ASV Köln läuft, geht bei seiner Nationalteam-Premiere über die 60 Meter an den Start. Die Teilnahme an der WM musste sich Emelieze jedoch hart erkämpfen, hatte er doch bei Turnieren in der Vorbereitung immer wieder mit leichten gesundheitlichen Problemen zu tun. Darunter hatte auch seine Leistung beim internationalen Hallenmeeting in Erfurt gelitten, auf das Halbfinale der Deutschen Hallenmeisterschaften vorige Woche verzichtete er vollständig.

Kindheitstraum erfüllt sich

Deshalb forderte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) trotz bereits erreichter Norm noch einen Trainingstest, um herauszufinden, wie es um den Gesundheitszustand des Sprinters bestellt ist. Den Test absolvierte Emelieze am Samstag in Leverkusen problem- und beschwerbefrei, weshalb seinem Start nun nichts mehr im Weg steht.

Bereits zwei Mal nahm der ASV-Athlet bei Hallen-Weltmeisterschaften für Nigeria teil, nun folgt sein Debüt im Deutschen Trikot. Die Favoritenrolle über 60 Meter hält der in diesem Jahr bislang überragende Christian Coleman aus den USA, doch Emelieze erfüllt sich durch die Teilnahme einen Kindheitstraum. „Ich wusste, dass ich was drauf habe. Das Trainingslager hat mich weitergebracht und die Ergebnisse sind gut wie nie,“ gab er vor etwa einem Monat einen Einblick in seine aktuelle Form.

Alexandra Wester bleibt zuhause

Die sollte am kommenden Samstag um 10:15 Uhr auf dem Höhepunkt sein, wenn Emelieze in der Qualifikationsrunde über 60 Meter startet. Nicht mit dabei in Birmingham ist Leichtathletin Alexandra Wester. Obwohl sie im vergangenen Sommer die Weitsprung-Richtlinien mit 6,79 Metern erfüllen konnte, wird sie nicht mit der DLV-Auswahl auf die Insel reisen.

„Aufgrund meiner bisherigen Wettkämpfe habe ich mich dazu entschieden, auf die Hallen-WM zu verzichten. So kann ich früher in den Aufbau für die EM Berlin einsteigen und Sossy kann meinen Platz für die Hallen-WM einnehmen – das ist nur fair. Donnerstag geht es für mich wieder los mit der Vorbereitung für die nächste Saison!“, erklärte die Studentin der Sporthochschule Köln auf ihrer Facebook-Seite. Die WM dauert bis einschließlich Sonntag.