fbpx

Eishockey-WM 2017: Russland kommt nach Köln

Patrick Hager (Deutschland) scheitert bei der Eishockey-WM an Sergej Bobrowski (Russland)

Treffen sich in Köln wieder: Die DEB-Auswahl (hier KEC-Angreifer Patrick Hager) und die russische „Sbornaja“
Foto: imago/ITAR-TASS

Nach der Eishockey-WM ist vor der Eishockey-WM: Der Weltverband gab die Gruppeneinteilung für das 2017 in Köln und Paris stattfindende Turnier bekannt.

Die Kölner Eishockey-Fans dürfen sich auf die russischen Eishockey-Stars freuen: Bei der WM im nächsten Jahr, die neben der Domstadt auch in Paris ausgetragen wird, tritt die „Sbornaja“ um Alexander Owetschkin in der deutschen Gruppe an. Das gab der Weltverband IIHF bei der Einteilung der Gruppen für das Turnier in Deutschland und Frankreich bekannt. Neben Russland wird die DEB-Auswahl, zuletzt im WM-Viertelfinale an den Russen gescheitert, in der Lanxess-Arena auf die USA, Schweden, die Slowakei, Lettland, Dänemark und Italien treffen.

Die WM findet vom 5. bis 21. Mai 2017 in Köln (Lanxess-Arena, 18.500 Zuschauer) und Paris (Palais Omnisport, 14.500 Zuschauer) statt. Die Gruppenphase sowie die Viertelfinals werden in beiden Städten ausgetragen, während die Finalrunde ausschließlich in der Domstadt ausgespielt wird. Die erste Phase des Ticketverkaufs hat bereits begonnen mit Paketen für alle Spiele, alle Vorrundenspiele oder alle Finalrundenspiele an einem der beiden Spielorte. Der Spielplan wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Tageskarten und Team-Tickets für alle Mannschaften werden in den kommenden Monaten in den Verkauf gelangen, während Einzelkarten im nächsten Frühling verfügbar werden.

Deutschland, zuletzt 2010 WM-Gastgeber, trägt das Turnier bewusst in Zusammenarbeit mit den Franzosen aus. “Wir sind zwei Nationen, aber wir sind ein Gastgeber”, erklärte Henner Ziegfeld, Generalsekretär des Organisationskomitees. „Das wollen wir in unserem Slogan ‚Gemeinsam für 2017‘ verdeutlichen.“ Das spiegele sich auch im Erscheinungsbild des Turniers: Während die WM-Maskottchen Asterix und Obelix gallisches Flair versprühen, wird im offiziellen Turnierlogo einen ehemaligen Haie-Spieler gedacht: Der 2009 viel zu früh verstorbene KEC-Torwart Robert Müller wird in allen Publikationen zu sehen sein. „Dies ist die Würdigung eines Spielers, der viel zu früh von uns gehen musste“, sagt DEB-Präsident Franz Reindl: „Wir haben uns mit unseren Kollegen aus Frankreich auf dieses Logo verständigt und es ermöglicht uns auf eine großartige Weise, sowohl eines Spielers zu gedenken als auch uns auf die Weltmeisterschaft zu freuen.“