Köln.Sport

Viktoria schießt die Bayern ab

Der FC Viktoria Köln hat sein Auswärtsspiel beim FC Bayern München II mit 5:2 gewonnen. Besonders einer wusste wieder zu überzeugen: Albert Bunjaku.
Viktoria

Die Mannschaft bejubelt das 1:0 gegen Bayern II. Torschütze: Albert Bunjaku. (Bild: imago images/Lackovic)

Nach der ersten Heimpleite gegen den Halleschen FC am letzten Mittwoch war die Viktoria auf Wiedergutmachung aus. Durch die englische Woche wurden die Kräfte nochmals strapaziert, deshalb rotierte Trainer Pavel Dotchev auf einigen Positionen. Auf Leistungsträger wie Mike Wunderlich, Kevin Holzweiler und Albert Bunjaku verzichtete Dotchev jedoch nicht. Auch Daniel Mesenhöler stand wieder von Beginn an zwischen den Pfosten der Höhenberger.

Dritter Doppelpack

Die Viktoria baute das Spiel zunächst geduldig auf. Das führte zu reichlich Ballbesitz. Schon nach zehn Minuten zahlte sich die Entscheidung des Trainers, Bunjaku von Anfang an zu bringen, aus. Nach Freistoß von Holzweiler von der rechten Seite, köpfte der Torjäger unhaltbar aus fünf Metern zum 1:0 für die Höhenberger ein. Die Viktoria war jetzt in der Partie. Nur neun Minuten später folgte das 2:0 überfallartig per Konter durch Wunderlich: Nach schöner Vorarbeit von Patrick Koronkiewicz über die rechte Seite, fand der abgefälschte Schuss von Wunderlich das gegnerische Tor.

Die Rechtsrheinischen übernahmen jetzt das Stadion an der Grünwalder Straße komplett. Bunjaku, der momentan seinen zweiten Frühling erlebt, schoss die Viktoria mit einem sehenswerten Solo im Bayern-Strafraum zur 3:0 Pausenführung. Das war sein dritter Doppelpack im vierten Ligaspiel: Ligabestwert für den 35-Jährigen! Von dem Bayern-Nachwuchs ging bis dahin wenig Gefahr aus, sie kamen zwar zu Chancen, jedoch wurden diese nicht genutzt oder leichtfertig vergeben.

Schiedsrichter leistete sich Patzer

Der Trainer der Bayern fand in der Halbzeitpause anscheinend die richtigen Worte: Der FCB II erwischte den besseren Start in die zweite Hälfte. Ein Freistoß von Joshua Zirkzee aus 23 Metern prallte zunächst an den linken und dann an den rechten Pfosten. Den Nachschuss von Timo Kern parierte Mesenhöler aus Sicht des Schiedsrichtergespanns vor der Linie – Fehlentscheidung, der Ball war klar hinter der Linie und wäre der 1:3-Anschlusstreffer für die Münchner gewesen. In der 61. Minute machte es die zweite Mannschaft aus München dann besser. Nach Foul von Marcel Gottschling, verwandelte Kwasi Okyere Wriedt den gerechtfertigten Elfmeter. Davon waren die Höhenberger jedoch wenig beeindruckt: In der 69. Minute stellte Wunderlich ebenfalls per Elfmeter den drei Tore Vorsprung wieder her – 4:1.

In der Schlussphase wurde es noch einmal spektakulär. Zunächst verkürzte Wriedt mit seinem zweiten Treffer auf 2:4 aus Sicht der Bayern (87.). Nur 60 Sekunden später krönte Simon Handle seine läuferisch starke Leistung nach einem Konter per Rechtsschuss mit dem 5:2 für Viktoria Köln. Mit diesem Ergebnis belohnte sich die Viktoria für eine engagierte Leistung über 90 Minuten.

Koronkiewicz freute sich über den Sieg: „Ich weiß, dass ich noch Luft nach oben habe. Aber es war von der ganzen Mannschaft eine tolle Leistung und ich freue mich über meine Vorlage, der Mannschaft so geholfen zu haben.“ Am Samstag den 17.08.2019 empfängt die Viktoria die fünft-platzierte SpVgg Unterhaching im Sportpark Höhenberg. Zu den Tickets gehts hier.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.