Köln.Sport

Fun in den Ferien

Wenn der Lehrer im Sommer die letzte Schulstunde beschließt, heißt das: Ferienzeit! Doch wohin mit der Energie in den schulfreien Wochen? Warum nicht direkt zum Sportangebot um die Ecke!
Feriencamps

Sommerzeit ist Ferienzeit – und unter freiem Himmel bei tollem Wetter macht Sport ohnehin mehr Freude! (Foto: getty images)

Ob Grundschüler oder Abiturient, ob Musterschüler oder Classenclown, ob Dauerlerner oder Auf-den-letzten-Drücker-Pauker – in einer Sache sind sie sich alle einig: Es gibt kein schöneres Geräusch als das letzte Schulklingeln im Sommer. Ertönt es, bedeutet dies: Ferienzeit! Endlich ausschlafen, in der Sonne brutzeln und einfach mal die ­Seele baumeln lassen. Oder, noch besser: aktiv werden! Denn in keiner anderen Jahreszeit macht es so viel Spaß, sich alleine oder mit Freunden an die frische Luft zu begeben, um Sport zu treiben. Das wird zunächst in den anstehenden Oster- und Pfingstferien deutlich, bevor es dann im Sommer ganze sechs Wochen Zeit gibt für Spaß und Bewegung unter der hell scheinenden Sonne.

Klettererlebnisse im Wald

Wie gut also, dass es in Köln und Umgebung beinahe unendliche Möglichkeiten gibt, selbstständig oder in der Gruppe aktiv zu werden. Eine Möglichkeit dazu bietet die attraktive RheinlandCard aus dem Hause DuMont, an der 120 Ausflugsziele sowie Ferien- und Freizeitangebote teilnehmen. Mit der RheinlandCard gibt es bei den einzelnen Aktivitäten entweder freien Eintritt, einen 50-Prozent-Vorteil oder einen Einmalrabatt. Und das Angebot ist extrem vielfältig: Freien Eintritt gibt es beispielsweise bei einem Ausflug ins Golfhaus Sankt Urbanus, wo man mit der RheinlandCard ein gratis Probetraining absolvieren kann. Wer auf der Suche nach einer Abkühlung ist, kann die städtischen Bäder kostenfrei nutzen oder sich im Canyon Chorweiler beim Bouldern ausprobieren. Garantierte Action gibt es im Lasertag Park Köln, dort ist der Eintritt mit der RheinlandCard ebenfalls kostenfrei. Im Eifelpark Gondorf sowie auf den Personenschifffahrten von Kölntourist zahlen RheinlandCard-Inhaber nur die Hälfte, ebenso an „Tim’s Beach“ am Zülpicher See, wo man das Katamaranfahren, Segeln oder Stand-up-Paddling ausprobieren kann. Einmalrabatt gibt es beispielsweise beim DFB-Pokalfinale der Frauen im RheinEnergieSTADION am 1. Mai.

Doch in den Ferien und der schulfreien Zeit geht es vor allem um eines: etwas erleben! Hoch hinaus geht es bei Bronx Rock – im wahrsten Sinne des Wortes. Die Kletterhalle in der Vorgebirgsstraße in Wesseling bietet in den Ferien Schnupperkurse für Einzelpersonen und Gruppen, unterteilt in Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Wer den Nervenkitzel bei bestem Wetter unter freiem Himmel erleben möchte, für den lohnt sich auch ein Ausflug nach Bonn. Denn dort steht der Bronx-Rock-Kletterwald, der ebenfalls Ferienprogramme für interessierte Kids und Erwachsene anbietet. Natürlich gesichert, geht es durch halsbrecherische Höhen entlang von dünnen Kletterseilen. Durch die Lage und Höhe des riesigen Parcours lässt sich der Lebensraum Wald mit ganz neuen Augen sehen und kennenlernen. Die Kids klettern in unterschiedlichen Höhen und Schwierigkeitsstufen auf Bäume, balancieren über schwankende Brücken, flitzen die Seilbahn hinunter und schwingen sich hoch in die Wipfel des Waldes. Eine tolle Möglichkeit, falls der eigene Geburtstag in die Ferien fällt – definitiv ist der Kletterwald nichts für Angsthasen!

Die Ferienzeit ist auch immer ein guter Anlass, mal aus den heimischen Gefilden herauszukommen und ein paar entspannende Stunden in der Natur zu verbringen. Und dazu muss man, wenn man aus Köln oder der Umgebung kommt, nicht einmal lange fahren: Direkt im Bergischen Land bietet der Familen-Ferien-Trägerwerk e.V. ein tolles Pfingst- und Sommerferienprogramm an, bei dem sich Erholung in derNatur mit einem prallen Sportangebot verbinden lässt. Wohnen können Familien mit Kindern in einem Jagdschloss inmitten der Natur. Von dort aus besteht die Möglichkeit, jede Menge Ausflüge, Tagestrips und Aktivitäten in der Umgebung zu machen. Gleichzeitig können zahlreiche Sportangebote in Anspruch genommen werden.

Urlaub mit den Klassenkameraden

Selbiges gilt auch für das Unternehmen Youngstar Travel, welches sich speziell auf Reisen für Kinder, Jugendliche und Studenten spezialisiert hat und mit einem abwechslungs- und actionreichen Angebot lockt. In den Pfingstferien beispielsweise geht es ab nach Österreich, wo es für die unterschiedlichsten Altersklassen Möglichkeiten zum Kanufahren, Mountainbiking oder Parkour gibt. Auch ein komplettes Actioncamp kann gleich gebucht werden, im österreichischen Kössen kommt garantiert keine Langeweile auf. Fußballturniere (nicht nur für die Jungs), Beauty-Nachmittage (nicht nur für die Mädels) stehen ebenfalls auf dem Programm, bei welchem die Kids wirklich von morgens bis spätabends auf ihre Kosten kommen. Los geht es bereits ab zehn Jahren, die „ältere“ Gruppe startet bei 13 Jahren. Im Sommer gestaltet sich das Angebot dann sogar noch etwas breiter: Ob Griechenland, Spanien, Norwegen oder in heimischen Gefilden: Beim Rafting, Klippenspringen und Surfen kommen besonders Adrenalin-Junkies voll auf ihre Kosten. Die Reisen werden auch für gesamte Schulklassen angeboten – warum also nicht einfach gemeinsam in den Urlaub fahren, statt sich beim letzten Klingeln vor Ferienstart von den Klassenkameraden verabschieden zu müssen?

Es muss jedoch nicht immer bedingungslose Action sein, oder? Manchen Kids steht nach dem stressigen Schulalltag vielleicht – wohl ähnlich wie ihren Eltern – der Sinn nach Ruhe und der Möglichkeit, vielleicht noch etwas zu lernen? Oder hat man den spektakulären Urlaub mit Freunden womöglich bereits hinter sich und möchte nun noch etwas Kontrastprogramm erleben. Dies ist besonders im LVR Industriemuseum in Bergisch Gladbach möglich. Dort lässt sich in Deutschlands größtem Papiermuseum in der ehemaligen Papiermühle Alte Bombach mit eigenen Augen bestaunen, wie Papier vor vielen Jahren hergestellt wurde – und heute noch wird. So ein Ausflug macht nicht nur Spaß, sondern stärkt gleichzeitig das Bewusstsein der Kinder für ihre Umgebung und sensibilisiert ideal für die Natur. Die einzige Gefahr bei diesen Ferienangeboten: Die Kids werden extrem traurig sein, wenn sie vorbei sind. Aber das ist ja nicht allzu schlimm, die nächsten Ferien kommen bestimmt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.