Köln.Sport

FC: Ex Veh-Schützling an der Angel?

Sommerzeit ist Wechselzeit – auch am Geißbockheim. Die ersten beiden Neuzugänge sind mit Kingsley Schindler (zuvor Holstein Kiel) und Kingsley Ehizibue (PEC Zwolle) bereits perfekt – wann folgt der nächste?
Stendera Kittel

Kennen sich aus gemeinsamen Frankfurter Zeiten: Sonny Kittel (l.) und Marc Stendera. (Foto: imago images/Jan Hübner)

Die Kaderplanung beim 1. FC Köln ist laut Geschäftsführer Armin Veh bereits weit fortgeschritten. Während in der Offensive soweit Klarheit herrscht, gilt der Defensive nun die uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Deutschen Meisters von 2007. Ein bis zwei neue Innenverteidiger sowie ein neuer „Sechser“ sollen her, nachdem gestern offiziell wurde, dass Johannes Geis keine Zukunft beim 1. FC Köln hat.

Deshalb beschäftigt sich der Effzeh laut „Hamburger Morgenpost“ mit Ex-Frankfurter Marc Stendera. Veh, der ihm bei der Eintracht einst zum Profi-Debüt verhalf, gilt als großer Fürsprecher des definitiv talentierten, aber selten konstanten und oft verletzten Mittelfeldspielers. Zu Frankfurter Zeiten ließ er sich gar zu einem Vergleich mit dem großen Andrea Pirlo hinreißen – dass es soweit nicht kam, dürfte die Wenigsten wundern. Dennoch steht Stendera nun wieder auf dem Zettel, auch der HSV buhlt um ihn. Da Dynamik nicht unbedingt zu seinen Kernkompetenzen zählt, bleibt die Frage, inwiefern er das Loch im defensiven Mittelfeld stopfen kann.

Darüber hinaus sollen die Kölner laut „effzeh.com“ auch bereits Gespräche mit Sonny Kittel von Absteiger Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt aufgenommen haben.  Der offensive Mittelfeldmann, der in den vergangenen Jahren zu den effizientesten und besten Spielern der zweiten Liga gehört, macht vom Profil her Sinn – nur gibt es mit Dominick Drexler, Louis Schaub, Vincent Koziello, Salih Özcan und vielleicht irgendwann auch Niklas Hauptmann einiges an Konkurrenz auf den Halbpositionen. Ob sich Kittel diesem Konkurrenzkampf stellen möchte ist fraglich, zumal auch zwei andere Bundesliga-Klubs an ihm Interesse zeigen sollen.

So oder so: Obwohl der FC mit seiner Kaderplanung schon relativ weit ist, liegt noch eine Menge Arbeit vor Armin Veh. Vor allem, sollte einer der begehrten Profis (Meré, Córdoba) den Klub verlassen. Dann müsste gerade in der Innenverteidigung noch einmal Geld in die Hand genommen werden. Dies dürfte bei einem eventuellen Abgang dann jedoch reichlich vorhanden sein, sodass Veh und Beierlorzer den Effzeh nach ihrer Vision aufstellen können.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.