fbpx
Köln.Sport
News Ticker

Winter Game: Das Derby-Wunderland

Austragungsort des 2. DEL WInter Game: Die Düsseldorfer Esprit-Arena Foto: imago/Revierfoto

Austragungsort des 2. DEL WInter Game: Die Düsseldorfer Esprit-Arena
Foto: imago/Revierfoto

Seit Sommer laufen die Planungen für das am 10. Januar stattfindende DEL Winter Games 2015 in Düsseldorf. Köln.Sport hat die fünf wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Die Mutter aller Derbys

DEG vs. KEC: Ein Duell, das die Eishockeyfans elektrisiert und in dieser Saison endlich auch sportlich wieder Brisanz bietet. Den besonderen Rahmen für das zweite Spiel unter freiem Himmel in der Geschichte des deutschen Eishockeys bietet die Düssel­dorfer Arena, in der am 10. Januar 54.400 Zuschauer Platz finden. Dies wäre gleichbedeutend mit einem Europarekord. Schon vor Wochen waren die 10.000 Stehplatztickets restlos vergriffen.

Logistische Meisterleistung

Damit Spieler, Verantwortliche und Zuschauer einen unvergesslichen Eishockeytag erleben können, bedarf es im Vorfeld einer nahezu perfekten Planung. Besonders wichtig ist natürlich das Eis. Eine Fläche von 62 x 35 Metern wird zunächst mit Sand aufgefüllt. Darauf wird ein Rohr- und Schlauchsystem mit einer Gesamtlänge von 90 Kilometern gelegt. Vier große Kältemaschinen pumpen dann ein Wasser-Frostschutz-Gemisch hindurch.

Europas größte Eishockey-Produktion

Das fünfstündige Live-Event wird für den österreichischen Sender ServusTV zur logistischen Meisterleistung. Mit 25 hochmodernen Kameras und einem zehnköpfigen On-Air-Team begleitet der Sender das Event. Wie schon bei der Premiere in Nürnberg werden auch diesmal wieder Spider Cam, Helmkameras und spezielle In-Goal-Kameras zum Einsatz kommen, um das zweite Winter Game auch für die TV-Zuschauer zu einem echten Erlebnis zu machen.

Tino Boos (l.) war für beide Klubs aktiv und fungiert beim DEL Winter Game als Experte "between the benches" Foto: Servus TV/Frank Hempel

Tino Boos (l.) war für beide Klubs aktiv und fungiert beim DEL Winter Game als Experte „between the benches“
Foto: Servus TV/Frank Hempel

Experten „between the benches“

Wenn um 16.30 Uhr das erste Bully gespielt wird, ist das ­eingespielte Kommentatoren-Duo Sebastian Schwele und Rick Goldmann live on air. Zusätzlich setzt ServusTV auf jeweils ein Moderatorenduo im Studio (Gerhard Leinhauer und Hans Zach) und auf dem Eis (Holger Speckhahn und Florian Keller). Premiere als „Between the benches“-Reporter feiert Tino Boos, der für beide Teams spielte und vom Spielfeldrand zugeschaltet werden kann.

Derbysound aus Schweden

Für die musikalische Untermalung des 206. rheinischen Duells sorgt das schwedische Erfolgsquintett Mando Diao mit einem Auftritt vor dem Spiel sowie einem Gig in der Drittelpause. „Wir sind natürlich echte Eishockeyfans, schließlich kommen wir aus Schweden. Für uns ist es eine große Ehre, Teil des größten Eishockey-Events Europas zu sein“, sagt Sänger und Gitarrist Björn Dixgard. Zum Abschluss des DEL Winter Games ist zudem ein großes Feuerwerk geplant.