fbpx
Köln.Sport
News Ticker

„Werden uns nicht vom Dom stürzen“

Quelle: imago

Bald wieder Teamkollegen? Bernd Leno, derzeit vom VfB an Bayer Leverkusen ausgeliehen, soll nach dem Willen der Schwaben wieder zu Stuttgarts Kapitän Cacau und dem restlichen VfB-Team zurückkehren.

Im Poker um Bernd Leno scheinen die Fronten zwischen dem VfB Stuttgart und Bayer Leverkusen verhärtet. Die Schwaben haben das letzte Angebot der Werkself abgelehnt.

Für Wolfgang Holzhäuser sei das „Pokerspiel“ um den Nachwuchstorwart jetzt vorbei. Das letzte Angebot der Leverkusener, soll zwischen vier bis sechs Millionen Euro gelegen haben – doch Fredi Bobic lehnte ab.

 

„Ich kann bestätigen, dass sich Leverkusen gemeldet hat. Aber das Gespräch war schnell beendet“, sagte Stuttgarts Manager. Angeblich fordern die Schwaben zehn Millionen Euro Ablöse für den 19-jährigen.

Bayer soll jetzt noch einmal nachgelegt haben, damit sei jedoch das Ende der Fahnenstange erreicht. „Das ist definitiv unser letztes Wort“, sagt Holzhäuser gegenüber der Stuttgarter Zeitung.

Im Gegensatz zu Bobic, der sich zu den Verhandlungen bedeckt hält, ist der Geschäftsführer der Werkself auskunftsfreudiger: „Wir haben ein gesteigertes Interesse daran, Bernd Leno zu behalten.“

Trotz seiner Klasse wolle man den 19-jährigen nicht um jeden Preis verpflichten: „Er ist ein überragendes Talent und würde hervorragend zu uns passen, aber letztlich entscheidet das der VfB. Wenn es nicht klappt, werden wir uns auch nicht vom Kölner Dom stürzen“, sagt Holzhäuser.

Berichten zufolge soll Bayer ohnehin auch einen anderen jungen Keeper im Auge haben – ein Bluff im Wechselpoker? 

Dass die Werkself den starken Leistungen Lenos zum Trotz in den Verhandlungen entspannter als üblich agieren kann, liegt auch an René Adler. Der derzeit verletzte Nationalkeeper soll nach der Winterpause wieder zum Team zurückkehren.

Eine Verpflichtung des Stuttgarter Jung-Keepers könnte daher zum Luxusproblem für Bayer werden. Eine Einschätzung der aktuellen Lage zwischen den Bayer-Pfosten könnt Ihr auch in unserer aktuellen Ausgabe lesen!