fbpx
Köln.Sport
News Ticker

Weite Sprünge beim Kreisvergleich

Quelle: Beautiful Sports

Vincent Wetter sprang am letzten Wochenende satte 6,67 Meter – und verbesserte so den Kreis- und den Nordrhein-Rekord deutlich.

Mit starken Leistungen glänzten zwei Athleten des LT DSHS Köln am letzten September-Wochenende. Vincent Wetter sprang sogar zum Nordrhein-Rekord. Um sechs Zentimeter verbesserte der 14 Jahre alte Vincent Wetter in Rhede den 13 Jahre alten Nordrhein-Rekord im Weitsprung. Bei den Kreisvergleichskämpfen im Landesverband der männlichen und weiblichen Jugend B und der Schüler und Schülerinnen A sprang er 6,67m – und steigerte nebenbei auch den 26 Jahre alten Kreisrekord um 31cm. Und er schob sich als Bester des 97er Jahrgangs auf den sechsten Platz der deutschen U16-Bestenliste.

Nur fünf Zentimeter fehlten dem B-Jugendlichen Daniel Kölsch bei seinen 7,04m, um den bereits 41 Jahre alten Kreisrekord zu knacken. Kölsch sicherte sich aber in der U18-Bestenliste eine Platzierung unter den Top10.

Die Teams des Kreises Köln/Rhein-Erft belegten trotz zahlreicher Ausfälle die Plätze zwei (männliche B-Jugend), vier (Schüler A), sieben (weibliche Jugend B) und acht (Schülerinnen A) unter den jeweils zwölf Teams.

Erfolgreich war auch Kugelstoßer Thomas Schmitt. Allerdings als offizieller Turner im Trikot seines Heimatvereins TuS 1889 Buir. Bei den nationalen Mehrkampfmeisterschaften des Deutschen Turnerbundes in Berlin gewann er Mitte September das Steinstoßen (15kg) mit 11,12m.

Zudem belegte er beim leichtathletischen Fünfkampf den fünften Platz. Seine Leistungen: 100m 13,02s, Weitsprung 5,14m, Kugelstoßen 16,34m, 2.000m 9:22,1min. Zudem warf er mit dem 1,5kg-Schleuderball 67,38m. Neue Bestleistung und Platz eins in der deutschen Bestenliste.

Nicht ganz so glücklich verliefen derweil die deutschen 10km-Meisterschaften für das LT-Team in Oelde. Während Lars Haferkamp (47./31:53min) und Benjamin Tellkamp (94./33:11min) gut unterwegs waren, wurde Felix Alfen nach einem Fauxpas an der Getränkeversorgung disqualifiziert und ans Ende des 265köpfigen Männer-Feldes gesetzt. Damit war auch die Mannschaft gesprengt. Stephanie Mosler belegte bei den Frauen unter 159. Starterinnen Platz 50 in 39:53min.