fbpx

Wegweisendes Auswärtsspiel

Quelle: IMAGO

Slawomir Peszko (Foto) soll, wie im Spiel gegen Hamburg, in der Poldi-Rolle hinter Milivoje Novakovic spielen

Der 1. FC Köln gastiert am Karnevalssamstag beim 1. FC Nürnberg. Solbakken muss erneut umstellen. Alkohol-Sünder Miso Brecko wurde begnadigt und steht im Kader des FC.

Hinter dem FC liegt eine, selbst für Kölner Verhältnisse, unruhige Woche. Nach einer unglücklichen und unnötigen Heimniederlage, in letzter Sekunde, gegen den Hamburger SV, feierte der 1. FC Köln am Montag ausgelassen Karneval. So ausgelassen, dass die Polizei Miso Brecko und seinen Wagen nach einer (kurzen) Promillefahrt von den Bahnschienen holen musste.

FC-Coach Stale Solbakken glaubt aber nicht, dass sich diese Nebenschauplätze negativ auf die Leistung seines Teams am Samstag auswirken werden: „Die Spieler wollen beweisen, dass wir gut vorbereitet sind, und die Antwort auf die unruhigen Tage auf dem Platz geben.“

Der trinkfeste Slowene entschuldigte sich indes bei der Mannschaft und beim Trainer und wurde nicht, wie zunächst vermutet, für das Nürnberg-Spiel suspendiert.

Brecko wird nach seiner Rotsperre aller Voraussicht nach aber erstmal auf der Bank Platz nehmen müssen. Keine Option für einen Einsatz am Samstag ist der Tunesier Ammar Jemal. Der Innenverteidiger hatte sich beim Spiel gegen Hamburg einen Muskelfaserriss zugezogen.

Einsatzfähig ist dagegen Henrique Sereno. Der Portugiese musste unter der Woche auf Grund einer Verletzung mit dem Training aussetzen. Sein Einsatz am Samstag ist laut Solbakken aber nicht gefährdet.

Der Norwegische Cheftrainer warnt vor allem vor den Nürnberger Standards: „Nürnberg ist eine sehr robuste Mannschaft, die vor allem bei Standardsituation für Gefahr sorgt. Wir müssen kontrolliert in die Zweikämpfe gehen und wenig Eckbälle sowie Freistöße in Tornähe zulassen.“

Die Kölner, die in dieser Saison bereits zehn Punkte in fremden Stadien holen konnten und somit bereits einen Punkt mehr (neun) als in der gesamten letzten Saison, müssen weiterhin auf ihren Superstar Lukas Podolski verzichten. Der 26-jährige Stürmer konnte zwar bereits wieder leichtes Lauftraining absolvieren, wird der Mannschaft in Nürnberg aber noch nicht wieder zur Verfügung stehen. 

Der FC hat vier seiner letzten fünf Bundesligapartien verloren. Geht auch das Spiel am Samstag in Nürnberg verloren, zieht der Club in der Tabelle an den Kölnern vorbei. Bei einem Sieg kann der FC bis auf den achten Tabellenplatz vorrücken. Das würde die Karnevalstage in Kölle wohl noch jecker werden lassen.