fbpx

Viktoria: Pokal-Aus nach großem Kampf

Die Viktoria aus Köln musste sich am Montagabend aus dem Pokalwettbewerb verabschieden. Das Team von Olaf Janßen verlor in der Verlängerung gegen die TSG Hoffenheim mit 2:3.
Viktoria

Andrej Kramaric erzielt den 3:2-Siegtreffer in der Verlängerung und besiegelt so das Viktoria-Aus im Pokal. (Foto: Imago / Fotostand)

Spannend bis zum Schluss: 120 Minuten lang bot Viktoria Köln dem Bundesligisten aus Hoffenheim die Stirn und stand am Ende trotzdem mit leeren Händen dar. 3402 Fans im Sportpark-Höhenberg sahen vom Start weg engagierte Kölner. Janßen musste kurzfristig auf einige Stammkräfte verzichten. Zum Beispiel fehlte Mannschaftskapitän Marcel Risse mit Rückenbeschwerden. Von einem Zwei-Klassen-Unterschied war aber trotzdem nichts zu spüren.

In der 27. Minute gingen die Sinsheimer mit ihrer ersten großen Chance in Führung. Andrej Kramaric verwandelte einen Foulelfmeter. Die Mannschaft von der Schäl Sick zeigte sich aber unbeeindruckt und kam sechs Minuten später durch einen sehenswerten Treffer von Simon Handle zum 1:1-Ausgleich. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin. Die zweite Hälfte war ziemlich ereignislos, sodass die Begegnung in die Verlängerung ging.

Achterbahn der Gefühle

Die Extraspielzeit begann denkbar ungünstig für die Rheinländer. Munas Dabbur kam in der 94. Spielminute im Strafraum frei zum Abschluss und versenkte das Leder im Viktoria-Tor. Doch auch nach dem erneuten Rückschlag steckten die Jungs von der Schäl Sick nicht auf und kamen durch Christoph Greger in der 102. Minute wieder zurück. Einen geschenkten Eckball der Hoffenheimer köpfte der Innenverteidiger zum erneuten Ausgleich ein.

Kalte Dusche: In der 107. Minute beendete Andrej Kramaric die Träume der Viktoria-Anhänger. Nach einer Kombination mit Mijat Gacinovic dribbelte der Kroate noch Viktoria-Verteidiger Maximillian Rossmann aus ehe er zum Führungstreffer einschob. Danach versuchte die Mannschaft von Olaf Janßen nochmal alles, um den erneuten Ausgleich zu erzielen. Allerdings verteidigte der Bundesligist in den letzten Minuten konsequenter, sodass die Domstädter nur noch zu einer großen Chance kamen. Timmy Thiele vergab diese allerletzte Chance aber und so endete die Verlängerung mit 2:3. Alles in Allem kann man Viktoria Köln aber trotzdem zu einem wundervollen Spiel mit aufopferungsvollem Kampf gratulieren.

Von Robin Josten