fbpx

Viktoria Köln: Marcel Risse bleibt auf der Schäl Sick

Marcel Risse (32) geht auch in der neuen Saison bei den Höhenberger Jungs voran. Die auf der Schäl Sick geborene Kölner Fußball-Ikone hat einen neuen Vertrag bei Viktoria Köln unterzeichnet.

Viktoria
Marcel Risse wir auch in der kommenden Saison für Viktoria Köln spielen. (Foto: IMAGO / foto2press)

Unvergessen bei Kölner Vussball-Fans ist Risses Tor des Jahres 2016: Im Derby bei Borussia Mönchengladbach traf er für den 1. FC Köln in der Nachspielzeit mit einem Freistoß aus 34 Metern zum Sieg. Mit der Erfahrung aus 176 Bundesligaspielen (51 Torbeteiligungen) – davon 97 (31 Torbeteiligungen) für den FC – 64 Einsätzen in der 2. Liga (22 Torbeteiligungen) und 63 Drittligaspielen (20) soll Risse das junge Team der Viktoria auch in der neuen Saison führen.

Cheftrainer Olaf Janßen sagt: „Ich denke, in der Tiefe kann nur ich es beurteilen, wie wichtig Marcel Risse in der abgelaufenen Saison für die Viktoria, für seine Mitspieler und für mich als Trainer war. Ich lege mich fest: Ohne Cello hätten wir es nicht geschafft, die Klasse zu halten. Er hat unsere brutale Situation vom ersten Tag an so angenommen, wie sie war, alle Widerstände mit der Truppe ausgehalten, ist auf und neben dem Platz voran gegangen! Nach dem Motto ‚Nicht jammern, sondern machen‘. Dabei hat er sein eigenes Spiel komplett in den Dienst der Mannschaft gestellt. Jeder Trainer wünscht sich einen solchen Kapitän. Das er sich dazu entschieden hat, mit uns den Weg genauso weiterzugehen, trotz vieler anderer Optionen, macht mich für uns alle glücklich. Er wird wichtig sein, unserer jungen Mannschaft Halt zu geben!“

„Ich freue mich, den Weg weiter mitzugehen und ein Teil der Entwicklung unserer Truppe und unseres Vereins zu sein. Das letzte Jahr war sehr intensiv, und ich bin froh, dass der große Kern der Mannschaft zusammenbleibt. So haben wir im letzten Jahr das Fundament für die nächsten Schritte geschaffen, bei denen ich sehr gerne mit dabei bin“, so Risse.

Wucht im Sturm: Viktoria Köln verpflichtet André Becker

Neue Wucht im Sturm der Kölner Viktoria. Wenn Olaf Janßen seinen Kader am heutigen Montag zum Laktattest bittet, wird Mittelstürmer André Becker (25) in Höhenberg seine ersten Laufrunden mit den neuen Kollegen drehen. André Becker, in Recife (Brasilien) geboren, war in der Rückrunde der abgelaufenen Saison von Zweitligist Jahn Regensburg an die Würzburger Kickers ausgeliehen (sechs Drittliga-Einsätze/zwei Tore), wurde nun von Viktoria Köln verpflichtet und verstärkt ab sofort die Offensive auf der Schäl Sick.

„Ich bin sehr froh und glücklich, dass sich André Becker für die Viktoria entschieden hat. Mit 1,97 Meter ist er ein extrem großer, wuchtiger und kopfballstarker Stürmer, der sich in der Box sehr wohlfühlt. André gibt unserem Spiel, vor allem im Strafraum, etwas, was wir bisher in unserem Kader so nicht hatten. Ich bin mir sicher, dass er sich in den nächsten Monaten weiterentwickeln und ein wichtiger Baustein für unsere Mannschaft sein wird“, so Viktoria Chefcoach Olaf Janßen.

Text: Pressemitteilung / Viktoria Köln