fbpx

Viktoria: Schock um Daniel Reiche

Quelle: IMAGO

Für Daniel Reiche (am Ball) steht eine längere Pause an.

Das Verletzungspech von Regionalligist FC Viktoria Köln reißt nicht ab. Der nächste Ausfall heißt Daniel Reiche. Der Innenverteidiger hat sich im Training eine Schläfenknochenfraktur zugezogen und soll kurzfristig in Lebensgefahr gewesen sein.

Beim anstehenden FVM-Pokalspiel bei der SpVg Wesseling-Urfeld (Samstag, 14 Uhr) wird der Innenverteidiger damit selbstverständlich ausfallen. Die Ärzte auf der Intensivstation des Krankenhauses, in das Reiche eingeliefert werden musste, prognostizieren eine lange Pause. Nach einem Kopfballduell im Training war Reiche plötzlich bleich im Gesicht geworden und klagte über starke Kopfschmerzen. Auf Anweisung von Trainer Claus-Dieter Wollitz wurde Reiche dann ins Krankenhaus gefahren. Dort stellten die Ärzte fest, Reiche hat Einblutungen im Kopf davongetragen, schwebte sogar kurzzeitig in Lebensgefahr. Mittlerweile konnte der Verein allerdings Entwarnung geben.

Das Lazarett der Viktoria ist damit um eine Personalie größer. Reiche gesellt sich zu Timo Staffeldt, Andrew Sinkala und Masatoshi Hamanaka, wobei der Japaner immerhin schon wieder ins Training eingestiegen ist. Darüber hinaus kehren mit Mike Wunderlich und Lukas Nottbeck zwei Akteure nach ihren Sperren zurück in den Kader der Viktoria.

Auf Seiten des Gegners aus Wesseling stellt man sich auf einen harten Fight ein. „Ich tippe auf ein 2:2 nach Verlängerung. Im Elfmeterschießen schaffen wir den Sprung in die nächste Runde“, hat Coach Josef Farkas im „Kölner Stadtanzeiger“ bereits seinen Tipp abgegeben. Er wolle die Viktoria attackieren und sehe durchaus eine Chance auf den Sieg, so Farkas weiter. Doch auch die Viktoria hat sich vorbereitet, ließ den Gegner zweimal beobachten und will den Landesligisten auf keinen Fall unterschätzen.

Mit einem Gegner aus der Bezrksliga hat es derweil der SC Fortuna Köln zu tun. Besser gesagt mit dem Kaller SC, Spitzenreiter der Bezirksliga-Staffel 3. Nach dem mühelosen 5:0 gegen den TSV Weiß in der ersten Runde ist diesmal wohl mit etwas mehr Gegenwehr für die Fortuna zu rechnen. Die Partie findet am Samstag um 14 Uhr auf dem Rasenplatz in Kal statt. Wie in Wesseling wird auch hier mit gut 500 Zuschauern gerechnet.

Auch zwei andere Teams aus dem Fußballkreis Köln gehen in der zweiten Runde des FVM-Pokals an den Start. Bereits heute abend misst sich Landesligist SC Borussia Lindenthal-Hohenlind mit dem Mittelrheinligisten FC Wegberg-Beeck (19.30 Uhr), am Samstag um 15.45 Uhr steht darüber hinaus das Heimspiel von Bezirksligist FC Leverkusen gegen Mittelrheinligist Viktoria Arnoldsweiler auf dem Programm.