fbpx

Travis Pastrana: Im Anflug auf die Domstadt

Travis Pastrana Nitro Circus Live

Zählt zu den bekanntesten und spektakulärsten Motocross-Piloten der Welt: US-Superstar Travis Pastrana
Foto: imago/ZUMA Press

In seiner Show „Nitro Circus Live“ beeindruckt Travis Pastrana durch spektakuläre Stunts. Köln.Sport traf den US-Superstar zwei Monate vor seinem Tour-Stop in Köln.

Staunend blickt Travis Pastrana von der „Schäl Sick“ Richtung Kölner Dom. „Wow, wirklich beeindruckend“, erklärt der US-Amerikaner, der demnächst mit seiner spektakulären Stuntshow „Nitro Circus Live“ in der Lanxess-Arena Station macht. Kurz vor Jahreswechsel stattete der Superstar auf Promotiontour für seine Auftritte der Domstadt noch einen Besuch – und traf sich dabei auch mit KÖLN.SPORT. „Ich bin gerne in Köln, doch viel Zeit zum Sightseeing habe ich nicht.“ Interviews im Hotel, dann Fototermine und danach zu einer der letzten Sendungen von Stefan Raabs „TV Total“, der Terminplan des Freestyle-Motocrossers ist pickepackevoll. „Ganz schön stressig, aber richtig los geht es erst Ende Januar“, betont Pastrana.Dann startet die „Nitro Circus Live“-Tour – und Mitte Februar wird er auch im „Henkelmännchen“ sein herausragendes Können präsentieren.

Große Erfolge, unzählige Verletzungen

„Wir haben einen wahnsinnigen Spaß auf unserer Welttournee in diesem Jahr und können es kaum erwarten, diese brandneue Show jetzt auch nach Europa zu bringen“, sagt Pastrana – und wirkt dabei so locker-lässig, wie es wahrlich nur ein US-Superstar kann. 17 Medaillen holte er bei den X-Games, sorgte mit seinen Tricks für etliche Weltrekorde, trat als Rallye-Fahrer und in der US-amerikanischen Tourenwagenserie „Nascar“ in Erscheinung und zog sich unzählige Verletzungen zu. „Meine Krankenakte ist wirklich lang. An die meisten Verletzungen kann ich mich aber gar nicht erinnern – es waren einfach zu viele“, lacht der Ausnahmeathlet. Ob Rücken, Knie, Schien- oder Schlüsselbeine: Pastrana hatte bereits alles gebrochen oder zertrümmert. Vom Weitermachen abgehalten hat ihn das nie: „Ich bin auf jede einzelne Medaille stolz – und auf jeden noch so fürchterlichen Crash“, betont er und ergänzt im Hinblick auf seine waghalsigen wie lebensgefährlichen Stunts: „Ich bin zwar extrem mutig, dafür aber auch komplett beratungsresistent.“

Travis Pastrana Köln.Sport

Auch beim Köln.Sport-Besuch hatte Travis Pastrana großen Spaß
Foto: Ben Horn

Mut: Das ist auch der Hauptbestandteil der „Nitro Circus Live“-Tour, deren Attraktion Pastrana ist. Der US-Amerikaner hat eine bunte Truppe zusammengetrommelt, die auch in Köln mit ihren Stunts für ungläubiges Staunen sorgen sollen. Skateboarder, BMX-Fahrer, Rollerblader – Adrenalin ist ihre Droge. „Wir sind einfach ein paar Jungs, die verrückte Sachen machen. Wir lassen uns durch nichts und niemanden bremsen. Sei es auf dem Motorrad, dem BMX-Rad, dem Skateboard oder was auch immer – wir fliegen mit dem Zeugs kreuz und quer durch die Halle. Bei uns geht alles in die Luft, was Räder hat“, lacht Pastrana und bekommt dieses vorfreudige Glänzen in den Augen. „Mit jeder neuen Show treiben wir uns gegenseitig an, noch schneller zu fahren und noch weiter zu springen als am Vorabend. Bis Köln wird dies eine unglaubliche Dimension erreichen! Die neue Bühnengestaltung stellt alles bisher Dagewesene in den Schatten. Das wird die Fans einfach umhauen“, kündigt der Superstar an. Wahnsinnige Stunts, neue Tricks und rekordverdächtige Kunststücke: „Höher, schneller, weiter – spektakulärer“, so könnte man die Devise der Stuntshow zusammenfassen!

Ruhiger geworden? Vergiss es!

Um dafür vorbereitet zu sein, hat sich der 32-Jährige etwas ganz Spezielles einfallen lassen: „Ich muss ständig neue Sachen ausprobieren. Deshalb habe ich mir daheim im Garten einen Stuntpark bauen lassen“, erzählt er. Im „Pastranaland“, wie er das Gelände in seiner Heimat in Annapolis (Maryland) getauft hat, geht es ebenso hoch her: Auf zahllosen Rampenkonstruktionen und Motocross-Strecken stellte Pastrana zuletzt erneut einige Weltrekorde, darunter Triple Backflip (dreifacher Rückwärtssalto) auf seinem Motocross-Bike, auf. Ans Aufhören denkt der zweifache Familienvater noch lange nicht. Ob er nach der Geburt seiner zwei Töchter ruhiger werde? „Vergiss es, auf gar keinen Fall“, lacht der Stuntexperte bei seinem Besuch in Köln, „ich will den Kleinen doch zeigen, wie geil das Ganze ist.“

Gewinnspiel: Ihr wollt Travis live sehen?

In Zusammenarbeit mit der LANXESS arena verlost Köln.Sport 2 x 2 Tickets für die „Nitro Circus Live“-Show am 17. Februar. Beantwortet einfach folgende Frage: Wie viele Medaillen sammelte Travis Pastrana bei den X-Games? A) 2 oder B) 17? Schickt uns bis zum 10. Februar eine E-Mail mit der Lösung und Euren Kontaktdaten unter dem Betreff „Nitro Circus“ an redaktion@koelnsport.de. Auch auf dem Postweg könnt Ihr teilnehmen: Sendet eine Postkarte mit der Lösung und Euren Kontaktdaten an Köln.Sport Verlag, Schanzenstraße 36, Geb. 31a, 51063 Köln. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.