fbpx

Toyota-Trio beim Heimrennen in Spa

Toyota Gazoo Racing reist zum ersten „Heimrennen“ der diesjährigen FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC): Gerade einmal 120 Kilometer von der Motorsport-Zentrale in Köln entfernt findet am 6. Mai 2017 das Sechs-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps statt.

Die Ardennen-Achterbahn im belgischen Spa-Francorchamps ist die älteste Rennstrecke im WEC-Kalender. Eröffnet 1922, wechseln sich Vollgas-Passagen sowie schnelle und langsame Kurven ab – bei Höhenunterschieden von 100 Metern. Der Rundkurs unterscheidet sich deutlich vom Auftaktrennen in Silverstone, das Sébastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima für das Kölner Toyota Gazoo Racing Team gewinnen konnten. Zugleich markiert das Sechs-Stunden-Rennen in Spa die Generalprobe für die 24 Stunden von Le Mans. Der Langstreckenklassiker (17. bis 18. Juni) ist der Höhepunkt im diesjährigen WEC-Kalender.

Aus diesem Grund gehen gleich drei Toyota TS050 Hybrid auf unterschiedlichen Strategien ins Rennen. Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López starten im Hybrid-Rennwagen mit der Startnummer 7, mit dem sie bereits die Pole Position in Silverstone herausgefahren haben. Nachdem ein Unfall ihr Rennen vorzeitig beendete, wollen sie in Belgien erneut voll angreifen.

Den Toyota TS050 Hybrid #8 teilen sich die Silverstone-Gewinner Buemi, Davidson und Nakajima. Auch sie vertrauen auf die Abstimmung aus dem vorherigen Rennen. Mit dem hohen Anpressdruck der Fahrzeuge macht Toyota Zugeständnisse bei der Höchstgeschwindigkeit. Im Gegenzug erhält das Auto mehr Grip in den Kurven.

Der dritte Toyota Bolide, der mit der Startnummer 9 sein Renndebüt gibt, setzt dagegen auf möglichst wenig Anpressdruck. Stéphane Sarrazin, WEC-Debütant Yuji Kunimoto und Toyota Rückkehrer Nicolas Lapierre setzen auf eine Abstimmung, die für lange Geraden prädestiniert ist, wie sie in Le Mans typisch sind.

Mit dieser Mischung will Toyota Gazoo Racing auch in Spa um den Sieg mitkämpfen und die WM-Führung ausbauen. Gleichzeitig will man die Vorbereitungen auf das Traditionsrennen in Frankreich unter realen Rennbedingungen vorantreiben. Unterstützt wird das Team in Spa von Mitarbeitern aus der Kölner Zentrale, die zum ersten von insgesamt drei WEC-Heimrennen auch ihre Familie mitbringen. „Wir sind stark in die Saison gestartet und hoffen, dies in Spa fortzusetzen. Das Duell mit Porsche war intensiv und wir rechnen erneut mit einem engen Kampf“, erklärt Toshio Sato, Team-Präsident Geschäftsführer der Toyota Motorsport GmbH.