fbpx

Schramm Zweiter in Hückeswagen

Quelle: Sporfotografie.biz via Star Production

Trotz der anstehenden Geburt wollte es Till Schramm noch einmal wissen.

Kurz vor der Geburt seines Sohnes packte den Kölner Triathleten wieder die Wettkampfeuphorie. Beim 30. Hückeswagener Triathlon kämpfte sich der Dellbrücker trotz Geburtsvorbereitungsstress auf den zweiten Platz.

Till Schramm kann es nicht lassen! Eigentlich wollte der Kölner Triathlon-Profi bis zur Geburt seines Sohnes eine Wettkampfpause machen. Doch der Reiz, noch einmal kurz vor der Geburt Wettkampfluft zu schnuppern, war einfach zu groß. Deshalb entschied sich der 27-Jährige kurzfristig für einen Start beim 30. Hückeswagener Triathlon, in der Nachbetrachtung sicherlich eine gute Entscheidung für den angehenden Vater. Denn am Ende sprang für Schramm nach 3:49,34 Stunden ein hervorragender zweiter Platz bei dem ältesten europäischen Mitteldistanz-Wettbewerb heraus.

„So kurz vor der Geburt entfernt man sich ja nicht gerne zu weit von seiner Frau. Aber Hückeswagen liegt nicht so weit von meinem Wohnort Köln-Dellbrück entfernt und eine Pause in der Geburtsvorbereitung musste einfach sein. Meiner Lisa ging es gut und der Reiz war einfach zu groß”, freute sich Till Schramm nach dem Rennen. „Am Ende einer anstrengenden Woche, in der ich mit Hochdruck unsere Wohnung umgebaut habe, bin ich natürlich mit dem zweiten Platz in der Hitzeschlacht zufrieden. Leider haben zum Sieg nur vier Sekunden gefehlt. Das macht aber nichts, denn jetzt freue ich mich auf die Geburt.”

Till Schramm zeigte im Bergischen Land trotz der ungeliebten Hitze ein beherztes Rennen und lief im Finale auf den späteren Sieger Andreas List auf. Durch das harte Training der letzten Wochen und die vielen Baumaßnahmen in der heimischen Wohnung fehlte den Kölner jedoch die Spritzigkeit. Am Ende hatte List nach zwei Kilometern Schwimmen, 80 Kilometern Radfahren und einem Halbmarathon von 21 Kilometern in einem packenden Finale mit vier Sekunden Vorsprung die Nase vorn. Dritter wurde Götz Kreisel.