fbpx

Stadt Köln unterstützt „SportMOBIL“

Gemeinsam für ein Projekt: Dr. Marie-Luise Klein, Projektpate Janus Fröhlich, Sportjugend Vorstand Peter Pfeiffer und Klaus Müller. Foto: Detlef Zillat / Kölner Bank

Gemeinsam für ein Projekt (v.l.n.r.): Dr. Agnes Klein, Projektpate Janus Fröhlich, Sportjugend-Vorstand Peter Pfeifer und Klaus Müller von der Kölner Bank
Foto: Detlef Zillat / Kölner Bank

Unter dem Motto „all zesamme“ hat Dr. Agnes Klein für die Stadt Köln gemeinsam mit Klaus Müller, dem Vorstand der Kölner Bank, eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Als offizieller Partner der Initiative wird die Stadt Köln das Projekt „all zesamme“ künftig unterstützen. „Ich verbinde mit der Plattform die Hoffnung, dass Bürgerinnen und Bürger besser von guten Projekten überzeugt werden können und ihre Unterstützung für die gemeinnützigen Aktivitäten in Köln wächst. Zum anderen werden etwa Jugendeinrichtungen, Kindertagesstätten, Schulen, Sportvereine und viele andere ermutigt, ihre Vorhaben im Internet vorzustellen“, versteht sich Dr. Agnes Klein, Beigeordnete für Bildung, Jugend und Sport, als Schirmherrin der Initiative.

Ende März 2014 ging die Aktion „all zesamme“ für gemeinnützige Projekte und Initiativen in der Region online. Ob eine Torwand für den Fußballverein, eine Lichtanlage für die Theatergruppe oder ein neues Klettergerüst für den Kindergarten – Initiatoren bietet sich eine neue Möglichkeit, ihre Ideen zu präsentieren und Unterstützer zu gewinnen. Bevor gespendet wird könnten sich spendenwillige vorher ausführlich darüber informieren.

„Getreu dem genossenschaftlichen Prinzip ‚Was einer alleine nicht schafft, erreichen viele gemeinsam‘ hat die Kölner Bank „all zesamme“ ins Leben gerufen. Die gemeinschaftliche Unterstützung vieler unterschiedlicher Menschen ermöglicht die Realisierung von Ideen, die vorher mangels finanzieller Mittel nicht umsetzbar waren“, so Bankvorstand Klaus Müller. Dabei stellt die Kölner Bank eine Onlineplattform zur Verfügung, bewirbt „all zesamme“ und tritt auch als Spender auf.

„SportMOBIL für geflüchtete Kinder und Jugendliche“ heißt das erste Projekt der neuen Kooperation mit der Stadt. Die Sportjugend Köln möchte an zwei Standorten in der Nähe von Flüchtlingsunterkünften ein Sport- und Bewegungsangebot anbieten, bei dem Sportvereine wie auch Erwachsene aus den Unterkünften eingebunden werden sollen. Pate des Projektes ist übrigens Janus Fröhlich, Sportbotschafter der Stadt und Schlagzeuger der „Höhner“.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter www.all-zesamme.de.