fbpx

Sportjugend Köln startet „Kibaz“

Olympiasieger Jonas Reckermann bei Überreichung des Schecks  Foto: Kupferer / Sportjugend Köln

Sabine Kalmbach (r.) und Botschafter Jonas Reckermann (2. v. r.) überreichten den Vertretern der Sportjugend einen Scheck über 10.000 Euro für das Kibaz-Projekt
Foto: Kupferer / Sportjugend Köln

Die Sportjugend Köln hat ein neues Projekt vorgestellt: Das „Kinderbewegungsabzeichen NRW“ (kurz: Kibaz)  richtet sich an Vorschulkinder und soll von den Vereinen weitreichend unterstützt werden.

Große Freude an der Deutschen Sporthochschule Köln: Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann und die Sportjugend Köln (SJK) veranstalteten mit Unterstützung des Landesportbundes NRW sowie der Sky-Stiftung das 1. Kölner Event zum „Kinderbewegungsabzeichen NRW“ (Kibaz). Geladen waren über 100 Vorschulkinder aus vier Kölner Vereinen, um vor Ort die Kibaz-Prüfung abzulegen. Ziel des Projektes „Kinderbewegungsabzeichen“ ist es, den Kids den Sport schon im frühen Kindesalter näher zubringen und Möglichkeiten für Sportangebote aufzuzeigen.

Jonas Reckermann, Botschafter des Landessportbundes NRW (LSB) und der Sky-Stiftung, weiß um die Problematik: „Durch die Ganztagsschulen wird es schwieriger, sich sportlich zu betätigen. Gerade in dem Vorschulalter muss der Sportgedanke bei den Kindern geweckt werden, damit sie vor die Tür gehen und den nahgelegenen Bolzplatz aufsuchen.“ Jedes Kind bekommt die Möglichkeit, bei der Kibaz-Initiative den eigenen Körper kennenzulernen und sich auf den verschiedensten Ebenen auszuprobieren.

Auch Andreas Thiel, stellvertretender Vorsitzende der SJK, sieht in dieser Hinsicht Handlungsbedarf. „Tatsache ist, dass in Zeiten moderner Kommunikationsmittel, Patchwork und Alleinerziehung das spielerische Bewegen in Großstädten auf der Strecke geblieben ist“, erklärte der frühere Handball-Nationaltorhüter.

Anwesend bei der 1. Kölner Kibaz-Veranstaltung waren auch Erika Weber (stv. Vorsitzende der SJK), Klaus Hoffmann (Vorsitzender Stadtsportbund Köln), Sabine Kalmbach (Projektmanagerin Sky-Stiftung) und Jens Wortmann, der stellvertretender Vorsitzender der NRW-Sportjugend. Sie begrüßten die Kids aus den teilnehmenden Vereinen TV Delbrück, TFG Nippes, SV Lövenich/Widdersdorf und MTV Köln.

Die Kibaz-Prüfung besteht aus zehn Bewegungsstationen, die in Form eines Parcours ohne Zeitbegrenzung von den Kindern (3 bis 6 Jahre) durchlaufen werden. Die Teilnehmer lösten kindgerechte Bewegungsaufgaben wie Laufen, Springen, Werfen und Balancieren, die ihre sportmotorischen Fähigkeiten fördern. Die Koordination des Projektes erfolgt über die Sportjugend Köln, die demnächst einen Infoabend für Kölner Vereine zu Kibaz geben will, und wird aus Fördermitteln des LSB finanziert. Jeder teilnehmende Verein erhält 500 Euro seitens des Landessportbundes, um die Kosten für die Durchführung abdecken zu können. Die Sky-Stiftung hat sich ebenfalls mti einer Spende von 10.000 Euro an dem Projekt beteiligt.

Weitere Infos zu Kibaz bietet die Sportjugend NRW auf ihrer Homepage.