fbpx

SnowTrex lassen Münster keine Chance

Libera Julia van den Berghen zeigte gegen Münster auf der ungewohnten Abwehrposition eine starke Leistung. Foto: Martin Miseré

Libera Julia van den Berghen zeigte gegen Münster eine starke Leistung.
Foto: Martin Miseré

Die DSHS SnowTrex Köln gewannen in der zweiten Volleyball-Bundesliga gegen Münster klar in 3:0-Sätzen (26:24, 25:21, 25:21). 

Die Vorzeichen vor dem Duell gegen Münsters Reserve standen nicht gut: SnowTrex-Trainer Jimmy Czimek musste gleich auf fünf Positionen verändern. Dass die Kölnerinnen das Spiel letztlich trotzdem für sich entscheiden konnten, ist ein Lob für die Breite und Ausgeglichenheit des Kaders.

Vor 150 Zuschauern zeigten die SnowTrex von Beginn an eine engagierte Leistung und konnten dank eines hervorragenden Aufschlagspiels alle drei Sätze für sich entscheiden. Die Gäste aus Münster kämpften sich immer wieder heran – den längeren Atem hatten aber eindeutig die Domstädterinnen. Insbesondere die ehemalige Münsteranerin Franziska Kalde trug mit ihrem starken Block- und Aufschlagspiel maßgeblich zum Sieg bei.

„Die Mannschaft hat heute wieder ihr gewohntes Gesicht gezeigt, darauf bin ich stolz. Die von mir gewählte Startaufstellung zeigt, dass wir auch in der Breite qualitativ gut besetzt sind. Ganz besonders freue ich mich über die Leistung von Franziska Kalde, die das beste Beispiel dafür ist, dass man nicht mit Volleyballschuhen auf die Welt kommen muss, sondern man auch als Späteinsteiger mit entsprechendem Talent schnell auf hohem Niveau spielen kann“, lobte Czimek seine Mannschaft nach dem deutlichen Erfolg.

Am kommenden Samstag reisen die mittlerweile fünftplatzierten SnowTrex beim Tabellenvorletzten aus Kiel.