fbpx

SnowTrex bezwingen Tabellenführer

Hatte mit ihrem Angriffsspiel maßgeblichen Anteil  an der ersten Niederlage für den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer VfL Oythe: Laura Feldmann vom Team DSHS SnowTrex Köln Foto: Martin Miseré

Hatte mit ihrem Angriffsspiel maßgeblichen Anteil am Sieg: Laura Feldmann
Foto: Martin Miseré

Die Volleyballerinnen vom DSHS SnowTrex haben dem Tabellenführer aus Oythe die erste Saisonniederlage hinzugefügt. Für die Kölner Damen war es ein toller Abschluss beim letzten Heimspiel des Jahres. 

„An solchen Nachmittagen weiß man, warum es sich lohnt, seine Energie und Leidenschaft in unsere Kölner Zweitliga-Volleyballerinnen zu stecken“, war Kölns Vereinsvorsitzender und Geschäftsführer Thomas Bartel von Hauptsponsor SnowTrex nach dem Spiel begeistert von der Vorstellung seines Teams. Zuvor hatten die DSHS SnowTrex Köln-Volleyballerinnen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer VfL Oythe mit 3:1 (25:19, 19:25, 25:21, 25:20) auf die Heimreise nach Niedersachsen geschickt.

Direkt von Beginn an setzten die Domstädterinnen die taktischen Vorgaben von Trainer Jimmy Czimek perfekt um. Durch druckvolle Aufschläge von Melanie Preußer geriet Oythes Annahme mächtig ins Wanken und Köln konnte die Oyther Angriffe durch gutes Blockspiel entschärfen. Im zweiten Satz liefen die Kölner Damen schnell einem 0:8-Rückstand hinterher. Nach gelungener Kölner Aufholjagd (14:16) zeigten die Oyther, warum sie die Tabelle der 2. Bundesliga Nord anführen. Den Satz konnten sie schlussendlich souverän über die Bühne bringen.

Im dritten Durchgang gelang dem Tabellenführer aus Niedersachsen erneut der bessere Start. Mit Hilfe der beim Stand von 6:12 eingewechselten Kerstin Freudenhammer holten die Kölnerinnen jedoch Punkt für Punkt auf. Erneut mit gutem Service von Melanie Preußer konnten die SnowTrex einen 15:17-Rückstand in eine 19:17-Führung wandeln. Das war der Knackpunkt des Spiels und Köln holte sich den dritten Satz. Im vierten Satz drehte Kölns Diagonalspielerin Laura Feldmann auf. Sie verwandelte alle ihrer acht Angriffsbälle in einen direkten Punkt und Köln konnte sich auch in diesem Satz in der Endphase vorentscheidend von 19:18 auf 23:18 absetzen.

„Wir wollten zeigen, dass unser 3:0-Pokalerfolg gegen Oythe keine Eintagsfliege war. Das hat meine Mannschaft heute eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Wir waren meiner Meinung nach wie im Pokalspiel auch heute in den Elementen Aufschlag und Annahme sowie daraus resultierend im Block besser als unser Gegner. Zudem haben sich die Mädels nach dem verlorenen Satz und verkorkstem Satzbeginn im dritten Durchgang nicht hängen gelassen, sondern haben sich Stück für Stück zurück ins Spiel gekämpft – darauf können wir stolz sein“, analysierte der zufriedene Kölner Coach Jimmy Czimek nach der Partie. „Das Spiel heute hat auch den Zuschauern richtig Spaß gemacht, Oythe hat uns zwischenzeitlich mit eindrucksvollen Hinterfeldangriffen an unsere Grenzen geführt, aber wir waren, auch durch unsere MVP Silke Schrieverhoff, in den entscheidenden Momenten da. Hier in Köln liegt uns Oythe anscheinend“, erklärte der Kölner Trainer Czimek den Erfolg seiner Mannschaft.

Nun sind die Domstädterinnen nur noch ein Spiel von der dreiwöchigen Weihnachtspause entfernt. Mit dem Selbstvertrauen und der Motivation im Rücken durch den Sieg gegen den VfL Oythe wollen sich die SnowTrex zum Jahresabschluss am Samstag in Borken mit einem Sieg verabschieden. Die Kölnerinnen liegen in der Tabelle mit 17 Punkten im oberen Drittel. Der VfL Oythe bleibt trotz der ersten Ligapleite souveräner Tabellenführer vor TSV Bayer 04 Leverkusen.

Auch die Regionalliga-Reserve des FCJ Köln beschenkte sich am Nikolaustag selbst mit einem 3:0-Auswärtserfolg (19:25,20:25,16:25) gegen Mitaufsteiger VfL Telstar Bochum. „Die heutige Leistung war schon ganz stark. Zweimal haben wir den Satzbeginn verschlafen und sind unnötig in Rückstand geraten, aber das ist wirklich der einzige Wermutstropfen“, kommentiert Trainer Florian Hannich zufrieden. Als Belohnung erobern die FCJ Damen den 2. Tabellenplatz und schließen bis auf zwei Punkte zum Spitzenreiter Gladbeck II auf.