fbpx

SnowTrex bezwingen Stralsund

Agierte auf der Annahme-Außen-Position gewohnt stabil: Melanie Preußer vom Team DSHS SnowTrex Köln.  Foto: Martin Miseré

Agierte auf der Annahme-Außen-Position gewohnt stabil: Melanie Preußer vom Team DSHS SnowTrex Köln.
Foto: Martin Miseré

Nach knapp zwei Stunden war der Erfolg besiegelt: Gegen die Stralsunder Wildcats gelang den Volleyballerinnen vom Team DSHS SnowTrex Köln in ihrer mittlerweile dreijährigen Zweitligazugehörigkeit der erste Heimsieg .

Der 3:1 (25:21, 18:25, 25:19, 25:18)-Triumphs war gerade unter Dach und Fach, da betonte Jimmy Czimek den Wert des Erfolgs. „Für uns ist Stralsund ein unangenehmer Gegner“, zeigte sich der Trainer des Team DSHS SnowTrex Köln nach dem Heimsieg seiner Mannschaft gegen die Wildcats erleichtert. Erstmals in ihrer Zweitliga-Geschichte gelang den kölschen Volleyballerinnen ein Erfolg vor heimischem Publikum gegen die Gäste von der Ostsee.

Nach kurzen Startproblemen und einer frühen Auszeit beim Stand von 8:11 kamen die Kölnerinnen schnell in Tritt. Durch eine starke Aufschlagserie von Viola Torliene gingen die Kölner Volleyballerinnen mit 13:11 in Front. Eine weitere Serie von Linda Büsscher brachte die Satzvorentscheidung. Die Gäste verkürzten am Ende um fünf Punkte zum 21:24, bis Köln den mittlerweile sechsten Satzball verwandelte. Es zeigte sich, dass das Match für die Domstädterinnen kein Spaziergang werden würde.

Im zweiten Durchgang häuften sich auf Kölner Seite die Eigenfehler. Kölns Trainer Jimmy Czimek wechselte auf vier Positionen durch, doch Stralsund entschied diesen Satz klar für sich. Ab dem dritten Satz übernahmen Tine Aulenbrock die Außen- und Larissa Hansen die Mittelposition. Letztere war es dann, die nach 20:17-Führung für Köln beim Stand von nur noch 20:19 den erlösenden 21. Punkt mit einem Block markierte. Mit vier starken Aufschlägen bereitete Kölns Zuspielerin Pia Weiand im Anschluss die 2:1-Satzführung der Kölnerinnen vor.

Das Spiel lief im vierten Durchgang bei den Kölnerinnen dann wie gewohnt. Die DSHS SnowTrex eilten davon und holten sich den entscheidenden Satz sicher mit 25:18. Entscheidend trug dazu Kölns MVP Silke Schrieverhoff bei, die mit 15 direkten Angriffspunkten eine phänomenale Schnellangreiferquote aufwies. „Mich freut vor allem, dass mit Tine Aulenbrock und Larissa Hansen zwei Spielerinnen großen Anteil am Sieg hatten, welche in den letzten Wochen wenig Spielpraxis bekommen haben. Und auch Julia van den Berghens Einsatz verdient an diesem Wochenende ein Sonderlob“, betonte Czimek nach der Partie. „Zudem hat sich unsere Vorbereitung im Training auf Stralsund gelohnt – wir haben die Verteidigung von Angriffsfinten und halbharten Angriffen sowie das Feldzuspiel intensiv trainiert – den Bereich, in dem wir im Hinspiel unterlegen waren.“

Durch den Erfolg belegen die SnowTrex in der 2. Damen-Bundesliga weiterhin den vierten Tabellenplatz. Als nächstes wollen die Kölnerinnen am kommenden Sonntag eine weitere Serie brechen: In Emlichheim konnte Köln in der Liga noch nicht gewinnen – dies wollen die Domstädterinnen nun ebenfalls ändern.