fbpx

SC Colonia: Sultani NRW-Meister

Sultani (r.) gegen Goma (l.)im Bantamgewicht. Foto: Frank Lorscheid

Sultani (r.) gegen Goma (l.)im Bantamgewicht.
Foto: Frank Lorscheid

Eine spektakuläre NRW-Boxmeisterschaft bekamen alle Boxsportfans in der Kölner Sporthalle-Süd am vergangenen Wochenende zu sehen. Besonders stimmungsvoll unterstützt wurden die Lokalmatadoren des Boxklubs SC Colonia 06.

Viel Jubel und Applaus erntete Hadi Sultani, als die Urteilsverkündung zu Gunsten des Colonia-Boxers ausfiel. Sultani setzte sich im Bantamgewicht gegen Janek Goman von den Faustkämpfern Köln-Kalk durch. Der 19-jährige Sultani tat sich in der ersten Runde noch schwer, konnte sich in der zweiten und dritten Runde aber deutlich steigern und siegte verdient gegen den 33-jährigen Boxer aus Kalk. „Ich musste für diesen Kampf sehr hart tranieren, aber jetzt habe ich gewonnen und fühle mich einfach nur gut“, sagte Hadi Sultani unmittelbar nach dem Kampf.

Die Kölner Zuschauer durften sich im Verlaufe des Turniers auf zahlreiche weitere spannende und enge Kämpfe freuen. „Die Fans sind wirklich toll hier, die Halle bebt und so macht Boxen spaß. Die ganze Stimmung spricht für unseren Boxsport“, erklärte Colonia-Boxer Tobias Tatai voller Begeisterung, trotz seiner knappen Niederlage gegen den Dortmunder Boxer Koray Bedir. Tatai lag nach der ersten Runde leicht vorne, doch Bedir wurde immer stärker und konnte somit die NRW-Meisterschaft für sich entscheiden.

Einen weiteren hochspannenden Kampf bot der Lokalmatador Harun Güler gegen den zuvor klar favorisierten Abus Barau aus Oberhausen. Unterstützt von den lautstarken Anfeuerungsrufen der Fans, machte es Güler dem Favoriten sichtlich schwer. Er biss sich rein, kämpfte mit viel Herz und musste in der zweiten Runde vom Ringarzt gleich zweimal auf Grund von Verletzungen untersucht werden, konnte aber weiter machen. „Man darf nicht vergessen, dass Barau aktuell als der beste Deutsche Boxer im Weltergewicht gilt“, erklärte Gülers Trainer, der ansonsten absolut zufrieden mit der Vorstellung seines Athleten war. Am Ende unterlag Güler dem Oberhausener knapp, konnte sich aber dennoch vom Publikum für seine großartige Leistung feiern lassen.

Für die Kölner Boxer geht es nun am 22. Oktober weiter zur deutschen Meisterschaft nach Straubing. Dort werden sie noch mehr gefordert sein, doch die Boxsportfans können sich umso mehr auf spannende Kämpfe freuen.