fbpx

Hockey: Sieg und Remis für Rot-Weiss

Quelle: IMAGO

Christopher Zeller traf zur zwischenzeitlichen Kölner Führung.

In der Samstagspartie der 1. Hockeyliga der Herren zwischen Köln und Mülheim gab es diesmal keinen Sieger. Rot-Weiss und Mülheim trennten sich in einer spannenden Partie mit einem 3:3-Unentschieden.

Die rund 500 Zuschauer sahen eine temporeiche Partie mit spannenden Kreisszenen auf beiden Seiten. Nach 18 Minuten sorgte Hendrik Schwarzer mit einer starken Einzelleistung im Kreis für das 1:0. Die Mülheimer Führung hielt jedoch nur sieben Minuten. Christopher Rühr hämmerte den Ball für Rot-Weiss ins kurze Eck. Doch auch dieses Ergebnis war nur von kurzer Dauer. Köln geriet aufgrund einer gelben Karte gegen Mülheim in eine  Überzahlsituaion und nutze diese sofort perfekt aus. Die Mannschaft erarbeitete sich eine Ecke, die Christopher Zeller zum 2:1 einnetzte. Leon Willemsen setzte sich im Kreis nur wenig später erfolgreich gegen seine Gegner durch und erhöhte zum 3:1.

Nach dem Seitenwechsel gaben die Gastgeber das Spiel jedoch langsam, aber sicher aus der Hand. Jan Fleckenhaus hatte in der 53. Minute etwas zu viel Platz und sorgte somit für den Mülheimer Anschlusstreffer. Bis kurz vor Schluss schien Köln den Sieg über die Zeit zu bringen, doch mit der letzten Szene zog Mülheim noch einmal in den Kreis und bekam die Ecke. Stralkowski ließ sich diese Chance nicht nehmen und traf zum 3:3.

RWK-Trainer Frederik Merz konnte mit dem Ausgang der Partie nicht zufrieden sein: Wir hatten zwar gute Momente, waren defensiv aber zu schwach und sind für unsere Fehler bestraft worden. Das hatte wenig mit kontrollierter Defensive zu tun.“

Auch die Damenmannschaft des RWK hat am Samstag gespielt, und das um einiges erfolgreicher als ihre männlichen Kollegen. Die Gastgeberinnen besiegten die Mannschaft aus Neuss mit 9:1.

Die Kölnerinnen begannen zwar etwas verhalten, gingen aber durch eine Strafecke von Pia Grambusch bereits nach acht Minuten mit 1:0 in Führung. Janine Sasserath erhöhte die Führung vier Minuten später auf 2:0 und mit Franzisca Haukes Treffer zum 3:0 nach 19 Minuten schien der Widerstand der Neusserinnen gebrochen. Nach einer erneuten Kölner Strafecke gab es einen berechtigten Siebenmeter, den Rebecca Grote drei Minuten vor der Pause zum 4:0 verwandelte.

Auch nach dem Seitenwechsel war Köln die spielbestimmende Mannschaft. Erneut verwandelte Grote eine von insgesamt 10 RWK-Ecken zum 5:0. Elf Minuten später blockte Anna Geiter die Kugel zum 6:0 ins Netz. Nach weiteren zwei Minuten erhöhte Christina Schröder zum 7:0, Nicoletta Abel  legte mit ihrem Treffer zum 8:0 noch einen drauf.

Dass sich die Gäste aber nicht gänzlich aufgaben belegte der Neusser Ehrentreffer in der 62. Spielminute durch Kim Kövel. Den eindrucksvollen Schlusspunkt setzte jedoch wieder eine Domstädterin: Kurz vor Ende gelang Lea Stöckel das 9:1, der Endstand war perfekt.

RWK-Co-Trainer Moritz Liebald bleibt trotzdem auf dem Boden der Tatsachen: Man kann sagen, es war heute ein super Spiel, weitere drei Punkte – letzten Endes nicht mehr und nicht weniger. Nächste Woche geht es nach Hamburg, da kommen neue Herausforderungen auf uns zu.“