fbpx

Rot-Weiss ist doppelt spitze

Quelle: Thomas Jerezcek (http://mediendienste-tj.de/)

Franzisca Hauke behauptet den Ball gegen Aline Höcker. RW Köln läßt den Damen aus Essen keine Chance.

Freud und Leid bei den Damen des Rot-Weiß Köln, die Herren konnten dagegen einen Doppelsieg feiern. Alles in allem ist die Wochenendbilanz der Spitzenteams des Kölner Hockeys jedoch positiv.
Der fünfte Sieg im fünften Spiel fiel deutlich aus: Mit einem eindrucksvollen Auswärtserfolg blieben die Damen von Rot-Weiß Köln weiterhin Spitzenreiter in der West-Staffel. Bei dem eindeutigen 8:4-Sieg wurde der direkte Konkurrent aus Essen in der eigenen Halle, vor allem in der ersten Hälfe, vorgeführt.

RWK-Trainer Markus Lonnes zeigte sich daher auch zufrieden über die Leistung seines Teams: „Wir haben extrem gut gespielt. Das Ergebnis geht völlig in Ordnung.“ Insbesondere die erste Hälfte des Spiels gefiel Lonnes: „Wir waren sehr gut in der Abwehr und im Angriff“, so der Coach. Der Halbzeitstand von 1:6 für die Kölnerinnen bestätigt diese Aussage.

Konzentriert bis in die Schlussphase

Nach der Pause setzte sich der Torreigen fort. Es folgten zwei weitere Tore für Köln und nach 39 gespielten Minuten stand es 1:8 für den RWK. Danach ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen. Essen erzielte dadurch drei Gegentore. Trainer Lonnes sieht trotzdem keinen Platz für Kritik: „Wir waren in der Schlussphase konzentriert.“ Die drei Treffer der ETUF konnten den Sieg des Kölner Teams jedoch nicht mehr ernsthaft gefährdet.

Nicht so toll fiel dagegen das Spiel beim Düsseldorfer HC für die RWK-Damen aus. Der DHC schaffte die Überraschung und bezwang den bis dato noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Köln mit 4:3 (1:1). In einer engen Partie ließen die Damen um Trainer Markus Lonnes in der Offensive zuviele Chancen liegen.

Dennoch schienen sie zunächst auf Punkte-Kurs, ehe sich in der Schlussphase die Ereignisse überschlugen: Düsseldorfs Coach Tom Wegner setzte alles auf eine Karte und wechselte eine sechste Feldspielerin ein, was schließlich den knappen Sieg brachte.

Nicht präsent in Düsseldorf

Für Kölns Trainer Markus Lonnes war es ein Tag zum Vergessen: „Wir haben extrem schlecht gespielt und verdient verloren“, ärgerte sich der Kölner Coach: „Wir haben Chancen en masse liegen lassen und waren das ganze Spiel über nicht präsent.“

Bei den Herren konnte RW Köln am Freitagabend seiner Favoritenrolle gerecht werden: Dank eines starken zweiten Durchgangs besiegte das Kölner Team Aufsteiger Kahlenberger HTC in dessen Halle mit 8:5 (3:3). 

Co-Trainer Wolfgang Kluth lobte seine Jungs für die Leistungssteigerung nach der Pause: „Nach dem kurzfristigen Ausfall von Timo Wess war die Partie vom Kopf her nicht einfach. Aber die Jungs haben die Sache super gemacht und unter dem Strich verdient gewonnen.“ Der jüngst in die Nationalmannschaft zurückgekehrte Wess musste das Aufwärmprogramm aufgrund einer Blockade im Brustwirbel abbrechen. 

Freude über Tabellenführung

Klarer war hingegen die Partie vor heimischen Publikum. Rot-Weiss Köln ließ den Düsseldorfern in eigener Halle beim klaren 10:5 (6:2)-Sieg über die gesamte Spielzeit hinweg keine Chance. Das Team um Stefan Kermas wurde mit einer souveränen Vorstellung gegen ersatzgeschwächte Düsseldorfer seiner Favoritenrolle gerecht und geht damit weiterhin in großen Schritten dem Viertelfinale entgegen.

„Im Vergleich zum Hinspiel war ich heute deutlich zufriedener mit unserer Leistung“, sagte Kölns Coach Kermas. „Wir haben besonders in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt, in der zweiten Hälfte musste ich mich nur ein wenig darüber ärgern, dass wir so viel liegen gelassen haben“, kritisierte der Trainer nach der Partie.

Durch die gleichzeitige Niederlage des bisherigen Spitzenreiters aus Mülheim (7:8 gegen den Crefelder HTC) sind die Rot-Weißen nun – wie auch die Damen – Tabellenführer der Bundesliga West.