fbpx

RL: Warten aufs Saisondebüt

FC-Neuzugang Philippe Paoli darf sich noch nicht in den Vordergrund spielen Foto: Köln.Sport

FC-Neuzugang Philippe Paoli darf sich noch nicht in den Vordergrund spielen
Foto: Köln.Sport

Sowohl bei Viktoria Köln als auch bei der U21 des 1. FC Köln wartet ein Neuzugang auf seinen ersten Einsatz – das allerdings aus unterschiedlichen Gründen Der erste Spieltag der Regionalliga West verlief am vergangenen Wochenende ganz nach dem Geschmack von Viktoria-Trainer Claus-Dieter Wollitz. Mit dem 3:1-Erfolg gegen die Gladbacher Reserve unterstrichen die Höhenberger ihre Aufstiegs-Ambitionen. Am Samstag (14 Uhr) geht es für den FC Viktoria gegen die nächste Zweitvertretung eines Bundesligisten. Im Jahnstadion in Bottrop kommt es zum Duell mit dem FC Schalke 04 II. Möglich, dass Neuzugang Timo Röttger gegen Königsblau sein Saisondebüt feiern wird. Der Mittelfeldspieler, der von RB Leipzig in den Sportpark Höhenberg gewechselt war, verpasste den Saisonstart aufgrund eines Außenbandrisses, kehrte unter der Woche aber ins Teamtraining zurück.

Unter der Woche durften zudem Viktorias Ergänzungsspieler ihre ebenfalls gute Form unter Beweis stellen. In Duisburg bezwangen die Akteure, die zuletzt eher spärlich zum Einsatz kamen die Mannschaft der Vereinigung vertragsloser Fußballer (VDV) mit 4:1. Trainer der Auswahl ist der ehemalige FC-Profi Georgi Donkov. Die Kölner Tore erzielten Marcus Steegmann, Jerome Assauer und Stefan Hickl.

Unterdessen hofft man bei der U21 des 1. FC Köln auf das erste Erfolgserlebnis der noch jungen Spielzeit. Im Franz-Kremer-Stadion empfängt die Mannschaft von Trainer Stephan Engels am Samstag (14 Uhr) den KFC Uerdingen. Nachdem individuelle Fehler das junge Team zum Saisonstart um einen möglichen Punktgewinn in Düsseldorf (1:3) gebracht hatten, setzt Engels auf einen Lerneffekt und wirkt optimistisch: „Die Vorbereitung war gut, das Spiel in Düsseldorf war in Ordnung, jetzt wollen wir Uerdingen schlagen.“

Ob der Übungsleiter bei diesem Unterfangen auf die Dienste von Neuzugang Philippe Paoli bauen kann, ist weiterhin ungewiss. Für den 19 Jahre alten Angreifer, der von Olympique Lyon verpflichtet wurde, liegt seitens des französischen Fußballverbandes weiterhin keine Spielberechtigung vor. „Ich hoffe, es findet sich schnell eine Lösung. Philippe wird von Tag zu Tag besser. Mit seinen Qualitäten wird er uns helfen. Ich freue mich schon darauf“, sagt Engels, der mit dem Gedanken spielt, sein System zugunsten von Paoli umzustellen und mit zwei Spitzen agieren zu lassen.

Personell wird sich die Mannschaft vor der Heimpremiere in jedem Fall ändern: Mittelfeldspieler Danilo Wiebe zog sich in Düsseldorf einen Kapselriss im Sprunggelenk zu und wird voraussichtlich vier Wochen ausfallen. Seinen Platz im defensiven Mittelfeld wird einer der beiden Innenverteidiger einnehmen. Ob Lukas Binder oder Jannis Nikolaou, ließ Engels aber noch offen. Sicher ist, dass der bei den Profis aussortierte Roman Golobart den frei werdenden Platz in der Innenverteidigung einnehmen wird.