fbpx

RL: Viktoria raus aus dem Aufstiegsrennen

Quelle: IMAGO

Bildhaft am Boden: Stürmer Aziz Bouhaddouz und Viktoria Köln müssen den Aufstieg in die 3. Liga abhaken.

Mit der dritten Auswärtsniederlage in Folge hat sich der FC Viktoria Köln aus dem Kampf um den Aufstieg in die 3. Liga verabschiedet. Das Match beim VfL Bochum II endete mit einer 0:4-Niederlage und zwei Platzverweisen.

 

Ralf Aussem gilt in der Trainerbranche als ein recht ausgeglichener und besonnener Mensch, doch am Samstagnachmittag zeigte er sich von einer ganz anderen Seite: Bitter enttäuscht sprach der Viktoria-Trainer über die schreckliche Leistung, die seine Mannschaft beim 0:4 (0:3) in der Fußball-Regionalliga bei der Zweitvertretung des VfL Bochum abgeliefert hatte: „Im Moment bin ich absolut fassungslos“, sagte der 52-jährige Coach im Anschluss an die dritte Auswärtsniederlage in Folge. „Wir machen Fehler, die einem C-Jugend-Spieler nicht passieren. Normalerweise hat es die Mannschaft nicht verdient, mit dem Bus nach Hause gefahren zu werden.“

Nach dem glücklichen 3:2-Erfolg vor Wochenfrist gegen Mönchengladbach schien ein Ende der sportlichen Krise in Sicht. Seit diesem Wochenende hat nun aber auch der eingefleischteste Viktoria-Anhänger leidvoll erfahren müssen, dass die aktuelle Mannschaft nicht für die Dritte Liga geeignet ist. Einer, der in der Winterpause als Führungsspieler verpflichtet wurde, fiel am Samstag erneut unangenehm auf: Albert Streit, Ex-Profi und von seiner individuellen Qualität eigentlich zu stark für die vierte Liga, sah während der Halbzeitpause die Rote Karte, weil er sich im Spielertunnel des Lohrheidestadions zu einer Auseinandersetzung mit Fabian Götze hinreißen ließ. Streit beteuert zwar, Götze nicht geschlagen zu haben: „Im Spielertunnel hatten wir ein Wortgefecht. Es gab auch ein Gerangel. Aber mehr nicht. Meinen Sie, der hätte weiterspielen können, wenn ich ihn geschlagen hätte.“ Auch Sturmtank Aziz Bouhaddouz wird in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen, beim Stand von 0:3 sah der Angreifer in der 75. Minute die Rote Karte wegen groben Foulspiels.

Unterdessen hat die Viktoria erste personelle Änderungen für die neue Saison perfekt gemacht: Torhüter Raphael Kozcor von den Sportfreunden Siegen wird unter Vertrag genommen. Der 24-Jährige ist in dieser Spielzeit maßgeblich an der starken Defensivleistung der Siegener beteiligt. Saisonübergreifend gelangen ihm und der Abwehr der Siegener 33-Zu-Null-Spiele. Der gebürtige Pole ist 1,92 Meter groß und wurde vom Fachmagazin Reviersport zum besten Torhüter der Regionalliga gewählt.