fbpx
Köln.Sport
News Ticker

RheinStars wollen Revanche gegen Sechtem

Auch gegen Sechtem wieder gefordert: RheinStars-Spielmacher Marin Petric Foto: Gero Müller-Laschet

Auch gegen Sechtem wieder gefordert: RheinStars-Spielmacher Marin Petric
Foto: Gero Müller-Laschet

Zu ungewohnter Zeit auf Revanchekurs: Am Sonntag wollen die RheinStars gegen Sechtem die knappe Hinspielpleite wettmachen, um im Aufstiegsrennen weiter ein Wörtchen mitreden zu können.

Der 1. FC Köln schlägt in Köln derzeit nicht allzu viel, doch bei der Terminplanung mussten die RheinStars Köln den „Geißböcken“ weichen. Aufgrund des stattfindenden Spiels gegen Hannover 96 wurde die Begegnung der Kölner Basketballer gegen die Sechtem Toros auf Sonntagnachmittag verlegt.

Für die RheinStars steht doppelte Wiedergutmachung auf dem Programm: Nachdem das Topspiel gegen den Tabellenführer UBC Münster vor Karneval verloren gegangen ist, geht es für die kölschen Korbjäger nun darum, alle ausstehenden Spiele zu gewinnen und auf einen Ausrutscher der Münsteraner zu hoffen. Die Kölner Siegesserie soll gegen Sechtem gestartet und damit die knappe Niederlage aus der Hinrunde (85:86) vergessen gemacht werden.

„Nach der Niederlage in Münster wollen wir zurück auf die Gewinner-Straße und die letzten Spiele der Saison unseren besten Basketball spielen“, gibt RheinStars-Coach Johannes Strasser die Marschroute vor. Unterschätzen darf man die siebtplatzierten Toros dabei auf gar keinen Fall. Für die Kölner wird es vor allem darauf ankommen, den Sechtemer Antoine Davis in den Griff zu kriegen. Der US-Amerikaner ist die Lebensversicherung der Toros und erzielt im Schnitt pro Partie 27 Punkte.

„Für uns ist immer die Verteidigung der Schlüssel zum Erfolg. Nur wenn wir hinten unsere Arbeit machen, können wir vorne leichte Punkte generieren“, betont Strasser die Wichtigkeit der Defensive. Nur ein Erfolg gegen Sechtem kann die Hoffnung auf den Aufstieg noch am Leben halten.

Wie RheinStars-Geschäftsführer Stephan Baeck die Lage bei den Kölner Basketballern einschätzt, lesen Sie in der aktuellen Köln.Sport-Ausgabe.